Massa wohl "nicht sofort" in die Formel E

Dass Felipe Massa Interesse an der Formel E hat, ist längst bekannt. Immerhin testete der Brasilianer, der kürzlich seine Formel-1-Karriere beendet hat, schon den Elektrorennwagen von Jaguar. Zwar schließt er einen Formel-E-Einsatz in der aktuellen Saison nicht aus, tendenziell wolle er sich jedoch zunächst die Zeit nehmen, um eine wirklich passende Gelegenheit für seinen Serieneinstieg zu finden.

"Ich möchte in einer Serie fahren, in der in vorn dabei sein kann und in der Lage bin, um Siege und Titel zu kämpfen", sagt Massa gegenüber 'Motorsport.com'. "Ich werde mich für den Saisonstart gut vorbereiten, das richtige Auto und das richtige Team suchen. Aber das wird nicht sofort passieren. Sollte ich eine gute Möglichkeit für ein paar Rennen bekommen, dann vielleicht (schon in dieser Saison). Aber habe sicherlich kein Interesse, als Ersatz für einen anderen Fahrer einzuspringen, nur um dabei zu sein."

Formel-E-Boss Alejandro Agag versteht Massa: "Felipe ist ein Fahrer, der gewinnen will. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Also stünden wir ihm unterstützend zur Seite, soweit wir können, um dies zu ermöglichen", so der Spanier in der Formel-E-Serie 'Supercharged' auf CNN International. "Natürlich ist Felipe sehr willkommen, der Formel E beizutreten."

von Timo Pape 

Zurück

Andre-Lotterer-Formel-E-Gen-2-Car-DS-Test

Formel E: Lotterer & Vergne begeistert vom DS E-TENSE FE 19

DS Performance - die Motorsportabteilung von DS Automobiles - hat mit dem Testprogramm für die kommende Formel-E-Saison 2018/19 begonnen, denn die Franzosen haben vor dem fünften Jahr der Meisterschaft die Herstellerlizenz von Virgin ...


von Timo Pape

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine Vorbereitung auf die ...


von Timo Pape

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten ...


von Timo Pape