Mexiko: Bird im Shakedown Schnellster

Sam Bird ist in einem ruhigen Formel-E-Shakedown in Mexiko-Stadt der schnellste Fahrer gewesen. Mit einer Zeit von 1:08.737 Minuten drehte der Brite in Virgin-Diensten vor Mitch Evans (Jaguar) und Oliver Turvey (NextEV) die schnellste Runde der Session. Formel-E-Neuling Esteban Gutierrez sammelte zudem erste Erfahrungen im Elektro-Renner, am Ende wurde er 18. Die Zeiten der Inbetriebnahme sind ohne jede Aussagekraft.

Die erste Session im Autodromo Hermanos Rodriguez verlief weitestgehend ohne große Aufreger. Schließlich ist der Shakedown, in dem den Fahrern über insgesamt sechs Runden 110 kW Leistung zur Verfügung stehen (im Qualifying leisten die E-Motoren bis zu 200 kW), lediglich dazu gedacht, die Systeme der Fahrzeuge nach dem Transport auf ihre Funktionalität zu überprüfen.

Nelson Piquet jr. (NextEV) sorgte für die einzigen Highlights der Session, als er die Auslaufzone in Kurve 1 auf gleich zwei aufeinanderfolgenden Runden erkundete. Auch Nick Heidfeld (Mahindra) verbremste sich in der Anfahrt auf die überarbeitete "Turn 1". Maro Engel (Venturi) entdeckte zudem die Auslaufzone aus der letzten Schikane.

Die Session fand ohne Sebastien Buemi (e.dams), Jose Maria Lopez (Virgin) und Stephane Sarrazin (Venturi) statt. Das Dreigespann befand sich während des Shakedowns auf dem Rückflug aus Monza, wo die Gruppe noch Freitagnachmittag ihren neuen Toyota-WEC-Renner vorstellte. Nico Prost übernahm für den Shakedown das Auto seines Teamkollegen, während Lopez von Alex Lynn und Sarrazin von Tom Dillmann ersetzt wurden. Zum 1. Freien Training am Samstag (16:00 Uhr deutscher Zeit) werden die drei aber aller Voraussicht nach antreten können.

Das Ergebnis des Shakedowns in Mexiko-Stadt

von Tobias Bluhm 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape