Mexiko: Bird im Shakedown Schnellster

Sam Bird ist in einem ruhigen Formel-E-Shakedown in Mexiko-Stadt der schnellste Fahrer gewesen. Mit einer Zeit von 1:08.737 Minuten drehte der Brite in Virgin-Diensten vor Mitch Evans (Jaguar) und Oliver Turvey (NextEV) die schnellste Runde der Session. Formel-E-Neuling Esteban Gutierrez sammelte zudem erste Erfahrungen im Elektro-Renner, am Ende wurde er 18. Die Zeiten der Inbetriebnahme sind ohne jede Aussagekraft.

Die erste Session im Autodromo Hermanos Rodriguez verlief weitestgehend ohne große Aufreger. Schließlich ist der Shakedown, in dem den Fahrern über insgesamt sechs Runden 110 kW Leistung zur Verfügung stehen (im Qualifying leisten die E-Motoren bis zu 200 kW), lediglich dazu gedacht, die Systeme der Fahrzeuge nach dem Transport auf ihre Funktionalität zu überprüfen.

Nelson Piquet jr. (NextEV) sorgte für die einzigen Highlights der Session, als er die Auslaufzone in Kurve 1 auf gleich zwei aufeinanderfolgenden Runden erkundete. Auch Nick Heidfeld (Mahindra) verbremste sich in der Anfahrt auf die überarbeitete "Turn 1". Maro Engel (Venturi) entdeckte zudem die Auslaufzone aus der letzten Schikane.

Die Session fand ohne Sebastien Buemi (e.dams), Jose Maria Lopez (Virgin) und Stephane Sarrazin (Venturi) statt. Das Dreigespann befand sich während des Shakedowns auf dem Rückflug aus Monza, wo die Gruppe noch Freitagnachmittag ihren neuen Toyota-WEC-Renner vorstellte. Nico Prost übernahm für den Shakedown das Auto seines Teamkollegen, während Lopez von Alex Lynn und Sarrazin von Tom Dillmann ersetzt wurden. Zum 1. Freien Training am Samstag (16:00 Uhr deutscher Zeit) werden die drei aber aller Voraussicht nach antreten können.

Das Ergebnis des Shakedowns in Mexiko-Stadt

von Tobias Bluhm 

Zurück

Bis zu 1,6 Mio. Euro: Steigende Fahrer-Gehälter beunruhigen Formel-E-Teams & -Hersteller

Die Fahrergehälter in der Formel E sind in den vergangenen beiden Jahren erheblich gestiegen. Nach Informationen von 'e-racing365' sollen die Topfahrer der Elektrorennserie mittlerweile zwischen einer und 1,6 Millionen Euro pro Jahr verdienen ...


von Timo Pape

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter und Fahrer, der ...


von Tobias Bluhm

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor für viele Menschen die erste Assoziation, wenn es ...


von Timo Pape