Mexiko: Bird im Shakedown Schnellster

Sam Bird ist in einem ruhigen Formel-E-Shakedown in Mexiko-Stadt der schnellste Fahrer gewesen. Mit einer Zeit von 1:08.737 Minuten drehte der Brite in Virgin-Diensten vor Mitch Evans (Jaguar) und Oliver Turvey (NextEV) die schnellste Runde der Session. Formel-E-Neuling Esteban Gutierrez sammelte zudem erste Erfahrungen im Elektro-Renner, am Ende wurde er 18. Die Zeiten der Inbetriebnahme sind ohne jede Aussagekraft.

Die erste Session im Autodromo Hermanos Rodriguez verlief weitestgehend ohne große Aufreger. Schließlich ist der Shakedown, in dem den Fahrern über insgesamt sechs Runden 110 kW Leistung zur Verfügung stehen (im Qualifying leisten die E-Motoren bis zu 200 kW), lediglich dazu gedacht, die Systeme der Fahrzeuge nach dem Transport auf ihre Funktionalität zu überprüfen.

Nelson Piquet jr. (NextEV) sorgte für die einzigen Highlights der Session, als er die Auslaufzone in Kurve 1 auf gleich zwei aufeinanderfolgenden Runden erkundete. Auch Nick Heidfeld (Mahindra) verbremste sich in der Anfahrt auf die überarbeitete "Turn 1". Maro Engel (Venturi) entdeckte zudem die Auslaufzone aus der letzten Schikane.

Die Session fand ohne Sebastien Buemi (e.dams), Jose Maria Lopez (Virgin) und Stephane Sarrazin (Venturi) statt. Das Dreigespann befand sich während des Shakedowns auf dem Rückflug aus Monza, wo die Gruppe noch Freitagnachmittag ihren neuen Toyota-WEC-Renner vorstellte. Nico Prost übernahm für den Shakedown das Auto seines Teamkollegen, während Lopez von Alex Lynn und Sarrazin von Tom Dillmann ersetzt wurden. Zum 1. Freien Training am Samstag (16:00 Uhr deutscher Zeit) werden die drei aber aller Voraussicht nach antreten können.

Das Ergebnis des Shakedowns in Mexiko-Stadt

von Tobias Bluhm 

Zurück

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ein überarbeitetes Regelwerk für die Elektromeisterschaft beschlossen.


von Tobias Bluhm