Mexiko: Erneut einige Strafen ausgesprochen

Auch beim Mexico City E-Prix hatten die Rennkommissare in fast allen Sessions viel zu tun: Die Regelhüter untersuchten diverse Verstöße und sprachen eine ganze Reihe von Strafen aus.

Strafen nach dem Shakedown

  • Keine, doch beinahe: Felipe Massa ging straffrei aus, nachdem die Rennkommissare einen nicht näher beschriebenen Fall von gefährlichem Fahren untersuchten, dabei aber keine Gefährdung festgestellt hatten.

Strafen im/nach dem 1. Freien Training

  • Gary Paffett und Pascal Wehrlein bekamen jeweils eine Rundenzeit aberkannt, nachdem sie eine Schikane ausgelassen hatten, beim Wiedereintritt auf die Strecke jedoch nicht anhielten.
  • Jerome d'Ambrosio fuhr statt mit 50 km/h mit 69 km/h durch die Boxengasse - 1.900 Euro muss Mahindra dafür auf den Tisch legen, zudem gab es einen Strafpunkt für den Belgier.
  • Weitere 1.000 Euro kostete es, dass Jerome d'Ambrosio am Ende des Trainings zweimal die karierte Flagge sah. Die Tatsache, dass beim ersten Mal die Startampel noch grün leuchtete, ließen die Rennkommissare dabei nicht gelten.
  • Beim Dragon von Jose Maria Lopez gab es erneut einen Verstoß gegen den "Battery Software Implementation Guide": Die maximal erlaubte Rekuperation beim Bremsen bei nahezu voll aufgeladener Batterie wurde daher überschritten. Damit wandern weitere 1.000 Euro auf das Konto der FIA.
  • Tom Dillmann und Andre Lotterer wurden bei der Full-Course-Yellow-Phase "geblitzt", die immer im 1. Freien Training der Formel E zu Testzwecken durchgeführt wird. 67 km/h bei Lotterer kosteten 1.000 Euro, 80 km/h bei Dillmann sogar 2.000 Euro.

Strafen nach dem Qualifying

  • Robin Frijns wurde in der Startaufstellung um drei Positionen nach hinten versetzt, da er im Qualifying Jerome d'Ambrosio auf dessen 250-kW-Runde aufgehalten hatte. Aus Startplatz 17 wurde so Startplatz 20 für den Niederländer.

Strafen im/nach dem Rennen

  • Jose Maria Lopez erhielt eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, da er bei der Rennunterbrechung zu schnell in der Boxengasse fuhr.
  • Lopez erhielt eine Durchfahrtsstrafe wegen eines erneuten Verstoßes gegen den "Battery Software Implementation Guide".
  • Lopez erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden sowie zwei Strafpunkte, da er die Linie der Boxengasseneinfahrt überfuhr, als er sich dazu entschied, seine Durchfahrtsstrafe doch eine Runde später anzutreten.
  • Stoffel Vandoorne erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden und einen Strafpunkt, weil er den FANBOOST zu früh benutzte.
  • Vandoorne erhielt eine Durchfahrtsstrafe sowie einen weiteren Strafpunkt, weil er beim FANBOOST zuviel Energie nutzte.
  • Pascal Wehrlein erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er in der letzten Runde die Schikane (Kurven 3 bis 5) ausgelassen hatte, sich vor dem Wiedereintritt in die Rennstrecke nicht anhielt und sich somit einen Vorteil verschaffte.
von Tobias Wirtz 

Zurück

Mexiko: Formel E plant neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie voraussichtlich von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie verschiedene Medien melden, will die Elektroserie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm