Mexiko-Stadt: Kleine Änderungen am Layout

Für das Formel-E-Rennen in Mexiko-Stadt am Samtag wurden am Autodromo Hermons Rodriguez kleine Änderungen an der ersten Kurve sowie der letzten Schikane vorgenommen. Anstelle einer Schikane gibt es in Kurve 1 nun eine Rechtskurve, die für mehr Überholmanöver sorgen soll. Die Änderungen sollen außerdem den Fluss der Strecke verbessern, was im Anbetracht der 2016er-Kurvenkombination nicht schwierig werden dürfte.

Die Fahrer wurden in einem ersten Briefing bereits gewarnt, dass sie bei der Anfahrt auf die Kurve die weiße Linie am Streckenrand nicht überfahren dürfen. Sollte ein Fahrer dabei erwischt werden, wie er mit allen vier Rädern die Strecke verlässt, wird die Runde für ungültig erklärt.

Ferner wurde die letzte Schikane deutlich verengt. Im letzten Jahr schnitten die Fahrer - allen voran Jerome d'Ambrosio, um sich seinen von Sebastien Buemi stibitzten Platz eins zurückzuholen - reihenweise die Kurvenkombination. Nun stehen die Mauern deutlich näher am Scheitelpunkt. Ein Attackieren der Randsteine dürfte dadurch deutlich schwerer werden.

Eine Simulator-Runde auf dem geänderten Kurs in Mexiko-Stadt

von Tobias Bluhm 

Zurück

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen Leitung der Formel ...


von Tobias Bluhm

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an das Rennen an ...


von Tobias Wirtz

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ABT Schaeffler blieben ...


von Timo Pape