Mit Newey & Vergne: Veloce 4. Team in XE

Jean-Eric Vergne steigt in die neue Formel-E-Schwesterserie Extreme E ein. Der zweifache Formel-E-Champion wird sich jedoch nicht als Fahrer in der Rallye-Meisterschaft beteiligen, sondern als Mitbegründer des am Donnerstag vorgestellten Teams Veloce Racing. Nach Venturi, ABT und HWA ist Veloce Racing, ein Ableger des erfolgreichen eSports-Teams Veloce Esports, der nunmehr vierte Rennstall, der sich für Extreme E eingeschrieben hat.

Das Management-Team von Veloce umfasst mit Daniel Bailey (Kaufmännischer Leiter), Jack Clarke (Marketing-Direktor), Rupert Svendsen-Cook (Sportdirektor) und dem derzeitigen Super-Formula-Fahrer Harrison Newey (Direktor Geschäftsentwicklung) mehrere mit dem Motorsport vertraute Persönlichkeiten. Unterstützt wird das Team neben Vergne zudem von Carl Gurdjian (Pressechef) und Adrian Newey - Technik-Guru vom Formel-1-Rennstall Red Bull Racing und Vater von Harrison Newey.

"Ich habe schon immer an die Vision von Alejandro Agag geglaubt und bin überzeugt vom Erfolg der Extreme E", sagt Vergne über den Einstieg seines Teams. "Für mich war von Anfang an klar, dass ich in dieser Serie mitmachen möchte. Zusammen mit den Gründern haben wir hart daran gearbeitet, diesen Traum zu verwirklichen. Wir wollen disruptiv auf den Klimawandel aufmerksam machen."

Adrian Newey fügt hinzu: "Diese Serie ist eine außergewöhnliche Plattform, um auf die Veränderungen in unserer Umwelt hinzuweisen und einen Wandel voranzutreiben. Veloce wird eine aktive Rolle darin spielen, die Gegenden, in denen wir fahren, zu regenerieren. Wir glauben außerdem daran, dass Wasserstoff als Kraftstoff in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird und ermutigen Extreme E dazu, ihre E-SUVs der nächsten Generation mit Wasserstoff anzutreiben."

Extreme E, die ihre Rallyes an abgelegenen Orten in aller Welt abhalten will, um in den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen auf die Folgen der Erderwärmung aufmerksam zu machen, wird Anfang 2021 mit einem Rennen in Grönland ihre erste Saison starten.

Veloce Racing trifft auf Extreme E

von Tobias Bluhm 

Zurück

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen lokalen Promoter im Zuge eines Insolvenzverfahrens zu liquidieren. Eine Rückkehr ...


von Tobias Wirtz

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. Wie unsere Redaktion die Leistung des Oberstdorfers einschätzt ...


von Tobias Bluhm