Evans wohl auch in Saison 6 bei Jaguar

Nachdem das monegassische Team Venturi bereits am vergangenen Dienstag die bestehende Fahrerpaarung (Felipe Massa und Edoardo Mortara) für Saison 6 bestätigt hat, verdichten sich die Anzeichen, dass auch Jaguar im kommenden Jahr mit dem Neuseeländer Mitch Evans weitermachen wird. Evans war zuletzt unter anderem durch die Beziehungen seines Managers Mark Webber mit dem noch freien Cockpit beim Formel-E-Neueinsteiger Porsche in Verbindung gebracht worden. Erst Anfang des Monats hatte der 24-Jährige gegenüber 'e-Formel.de' bestätigt, dass er momentan mit mehreren Teams spreche. Laut einem Bericht von 'e-racing365' soll Evans nun für ein weiteres Jahr beim Jaguar-Team unterschrieben haben.

Auch wenn Evans selbst die Vertragsverlängerung noch nicht bestätigt hat, erklärte er am vergangenen Wochenende in Monaco, dass sein Sieg in Rom durchaus bei den Verhandlungen geholfen habe: "Ich bin in harten Diskussionen über Saison 6. Der Sieg hat meinen Marktwert als Fahrer erhöht, aber viel mehr ist es ein Schub für das Selbstvertrauen - sowohl für meines als auch für das des Teams."

"Für uns ist Konstanz sehr wichtig", betont auch Jaguar-Teamchef James Barclay. "Um ganz ehrlich zu sein, war der Sieg in Rom unendlich wichtig für das Team. Der Plan für Saison 6 nimmt langsam Gestalt an. Wir haben einige Optionen, und von unserer Seite aus könnte schon alles in trockenen Tüchern sein. Wir müssen nur auf den richtigen Zeitpunkt warten, um alles zu bestätigen."

Die Entscheidung über Evans' Teamkollegen wird wohl erst im Sommer getroffen. Eine naheliegende Wahl wäre der Brite Alex Lynn, der seit dem Rom-E-Prix das Cockpit von Nelson Piquet jr. übernommen hat und in Monaco überzeugen konnte. Testfahrten für den britischen Rennstall haben darüber hinaus bislang Harry Tincknell, Paul di Resta, Pietro Fittipaldi und Anthony Davidson bestritten. Womöglich könnten auch sie infrage kommen.

von Svenja König 

Zurück

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm