Evans wohl auch in Saison 6 bei Jaguar

Nachdem das monegassische Team Venturi bereits am vergangenen Dienstag die bestehende Fahrerpaarung (Felipe Massa und Edoardo Mortara) für Saison 6 bestätigt hat, verdichten sich die Anzeichen, dass auch Jaguar im kommenden Jahr mit dem Neuseeländer Mitch Evans weitermachen wird. Evans war zuletzt unter anderem durch die Beziehungen seines Managers Mark Webber mit dem noch freien Cockpit beim Formel-E-Neueinsteiger Porsche in Verbindung gebracht worden. Erst Anfang des Monats hatte der 24-Jährige gegenüber 'e-Formel.de' bestätigt, dass er momentan mit mehreren Teams spreche. Laut einem Bericht von 'e-racing365' soll Evans nun für ein weiteres Jahr beim Jaguar-Team unterschrieben haben.

Auch wenn Evans selbst die Vertragsverlängerung noch nicht bestätigt hat, erklärte er am vergangenen Wochenende in Monaco, dass sein Sieg in Rom durchaus bei den Verhandlungen geholfen habe: "Ich bin in harten Diskussionen über Saison 6. Der Sieg hat meinen Marktwert als Fahrer erhöht, aber viel mehr ist es ein Schub für das Selbstvertrauen - sowohl für meines als auch für das des Teams."

"Für uns ist Konstanz sehr wichtig", betont auch Jaguar-Teamchef James Barclay. "Um ganz ehrlich zu sein, war der Sieg in Rom unendlich wichtig für das Team. Der Plan für Saison 6 nimmt langsam Gestalt an. Wir haben einige Optionen, und von unserer Seite aus könnte schon alles in trockenen Tüchern sein. Wir müssen nur auf den richtigen Zeitpunkt warten, um alles zu bestätigen."

Die Entscheidung über Evans' Teamkollegen wird wohl erst im Sommer getroffen. Eine naheliegende Wahl wäre der Brite Alex Lynn, der seit dem Rom-E-Prix das Cockpit von Nelson Piquet jr. übernommen hat und in Monaco überzeugen konnte. Testfahrten für den britischen Rennstall haben darüber hinaus bislang Harry Tincknell, Paul di Resta, Pietro Fittipaldi und Anthony Davidson bestritten. Womöglich könnten auch sie infrage kommen.

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz