Nach F1-Aus: Formel E auf Hartleys Radar

Nach seinem Aus in der Formel 1 hat der Neuseeländer Brendon Hartley auch die Formel E als alternatives Programm auf dem Radar. Das berichtet das englischsprachige Motorsport-Portal 'RACER'. Nachdem Hartley Gerüchten zufolge bereits 2017 kurz vor seiner Elektro-Premiere stand, steht die Formel E für 2019 offenbar erneut als Option für den 29-Jährigen im Raum.

Hartley könnte dem Bericht zufolge gemeinsam mit seinem alten WEC-Arbeitgeber Porsche zu Beginn der sechsten Saison in die Formel E wechseln. Zusammen mit den Zuffenhausenern feierte Hartley in der Langstrecken-WM mehrere Erfolge, darunter zwei Weltmeisterschaften und einen Gesamtsieg beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2017.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz