Nach FP2: Neuer Antriebsstrang für Massa

Eine Dreiviertelstunde vor der Qualifikation zum Marrakesch E-Prix 2019 müssen die Mechaniker des Venturi-Teams unter Zeitdruck an Felipe Massas Fahrzeug arbeiten. Nach technischen Problemen beim Wechsel in den Attack-Mode stellte das Team im 2. Freien Training fest, dass der Brasilianer einen neuen Antriebsstrang für die Qualifikation benötigt. Das bestätigte das Team über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Massa wird folglich mit einer Strafversetzung rechnen müssen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Meldung ist nicht bekannt, welche Komponenten gewechselt werden. Dennoch ist mit einer Rückversetzung von mindestens fünf Positionen zu rechnen.

Auch die Audi-Mechaniker müssen noch einmal an die Arbeit schreiten. Lucas di Grassi hatte im Training mit einem Problem an der Wasserpumpe zu kämpfen, die für die Qualifikation ebenfalls ausgetauscht werden muss. Im Gegensatz zu seinem Landsmann muss der Audi-Werksfahrer aber nicht mit einer Strafe für die neue Komponente rechnen. Für die Arbeiten an den Fahrzeugen bleibt den Teams nur wenig Zeit: Das Qualifying in Marokko startet um 12 Uhr, ehe der Start in den E-Prix für 16 Uhr angesetzt ist.

UPDATE: Venturis Teamchefin Susie Wolff hat uns auf Nachfrage hin bestätigt, dass es sich nur um ein kleines Problem handelt und der Antrieb aus Sicherheitsgründen getauscht wurde. Er wird für die Testfahrten morgen wieder eingebaut. Der Umbau wird rechtzeitig beendet sein, sodass Felipe Massa am Qualifying teilnehmen kann. Eine weitere gute Nachricht für den Brasilianer: Da das Team den für diese Saison zur Verfügung stehenden Joker zieht, wird der Wechsel keine Strafe nach sich ziehen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz