Neues Formel-E-Auto schneller als 300 km/h?

Der amtierende Formel-E-Meister Lucas di Grassi glaubt, dass der am Dienstag präsentierte neue Elektrorennwagen für Saison fünf schneller als 300 km/h fahren könnte - sofern die Geraden auf den typischen Stadtkursen lang genug sind. Das Klischee, die Elektroserie sei zu langsam, könne damit endgültig begraben werden.

"Das Fahrzeug ist effizienter und hat mehr Leistung, (...) es könnte auf der Geraden problemlos die 300-km/h-Marke knacken, würde ich annehmen", sagt di Grassi gegenüber 'Motorsport.com'. Dann könne man durchaus von "beachtlichen" Geschwindigkeiten sprechen. "Niemand wird mehr sagen können, dieses Auto sei zu langsam."

Wie schon Formel-E-Boss Alejandro Agag kürzlich zu bedenken gab, könnten die engen Stadtkurse der Formel E auch nach Meinung des Audi-Piloten ein bisschen "Feintuning" vertragen, um dem schnelleren SRT_05e gerecht zu werden. "Die Formel E sollte die Geraden verlängern", findet di Grassi. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht 700 bis 800 Meter lange Geraden in unsere Strecken integrieren könnten." Dies böte den Zuschauern mehr Windschattenduelle und Überholmanöver.

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm