Neues Formel-E-Auto schneller als 300 km/h?

Der amtierende Formel-E-Meister Lucas di Grassi glaubt, dass der am Dienstag präsentierte neue Elektrorennwagen für Saison fünf schneller als 300 km/h fahren könnte - sofern die Geraden auf den typischen Stadtkursen lang genug sind. Das Klischee, die Elektroserie sei zu langsam, könne damit endgültig begraben werden.

"Das Fahrzeug ist effizienter und hat mehr Leistung, (...) es könnte auf der Geraden problemlos die 300-km/h-Marke knacken, würde ich annehmen", sagt di Grassi gegenüber 'Motorsport.com'. Dann könne man durchaus von "beachtlichen" Geschwindigkeiten sprechen. "Niemand wird mehr sagen können, dieses Auto sei zu langsam."

Wie schon Formel-E-Boss Alejandro Agag kürzlich zu bedenken gab, könnten die engen Stadtkurse der Formel E auch nach Meinung des Audi-Piloten ein bisschen "Feintuning" vertragen, um dem schnelleren SRT_05e gerecht zu werden. "Die Formel E sollte die Geraden verlängern", findet di Grassi. "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht 700 bis 800 Meter lange Geraden in unsere Strecken integrieren könnten." Dies böte den Zuschauern mehr Windschattenduelle und Überholmanöver.

von Timo Pape 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm