NFL-Funktionär soll neuer FE-CEO werden

Rund ein halbes Jahr nach dem angekündigten Rückzug von Alejandro Agag als Geschäftsführer der Formel E scheint die Elektroserie einen Ersatz für den Spanier gefunden zu haben. Laut einem Bericht von 'e-racing365' soll bereits in dieser Woche der Kanadier Jamie Reigle zum neuen Formel-E-CEO ernannt werden - nicht Mitbegründer Alberto Longo. Agag wird stattdessen die Rolle des Vorstandsvorsitzenden der Elektroserie übernehmen und sich auf den Aufbau der Formel-E-Schwesterserie "Extreme E" konzentrieren.

Derzeit ist Reigle als exekutiver Vizepräsident in der Geschäftsführung des American-Football-Teams Los Angeles Rams in der US-Liga NFL aktiv. Der 41-Jährige managt dort die Geschäftsbeziehungen des Teams und verantwortet Bereiche wie den Ticketverkauf, das Marketing, die Medien- und Geschäftsbeziehungen sowie die kommerzielle Entwicklung des Franchises. Zuvor war er zehn Jahre im Vorstand des Fußballvereins Manchester United in Großbritannien und Hongkong aktiv.

Wie das Fachportal berichtet, könnte Reigle in den nächsten Tagen bei der jährlichen Generalversammlung der Formula E Operations in London zum Geschäftsführer gewählt und vorgestellt werden. Ein Sprecher der Elektroserie wollte den Bericht nicht offiziell bestätigen. Eine Anfrage von 'e-Formel.de' an das American-Football-Team blieb ebenfalls unbeantwortet.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Rennkalender ohne Insel-Rennen vervollständigt: Extreme E fährt im Senegal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat am Donnerstagmorgen ihren fünften und damit letzten Austragungsort bekanntgegeben. Das Rennwochenende wird am Lac Rose - auch Retba-See genannt - im Senegal an der Westküste Afrikas ausgetragen. Das Rennen sollte ursprünglich auf ...


von Svenja König

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung sowie Energierückgewinnung ...


von Tobias Wirtz

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im vergangenen November. Mit einer späteren Startzeit könnte man ...


von Timo Pape