NIO erneuert Partnerschaft mit Miba

Das chinesische Formel-E-Team NIO hat kurz vor dem Sanya E-Prix seine Partnerschaft mit Miba erneuert. Das österreichische Unternehmen wird bei den beiden Rennen in Sanya und Rom als offizieller Teampartner mit seinem Logo auf den NIO-Rennwagen von Oliver Turvey und Tom Dillmann zu sehen sein. Zudem werden Miba-Mitarbeiter bei den Rennen vor Ort sein. Beide Parteien hatten erstmals Ende Mai 2018 für den Zürich E-Prix zueinander gefunden - nun gehen sie in eine verlängerte zweite Runde.

Miba produziert Gleitlager, Beschichtungen und elektrische Bauteile, um effizientere und umweltschonendere Fahrzeuge zu bauen, und beliefert das Unternehmen NIO unter anderem mit Widerständen für die Automobilindustrie in China. Die Firma verfolgt das Ziel, eine der führenden Firmen in der elektrischen Automobilindustrie zu werden.

"Die eMobility ist ein Wachstumsfeld für die Miba", erklärt Miba-CEO F. Peter Mitterbauer. "Unser Engagement in der Formula E unterstreicht unseren Anspruch, als innovativer Partner gemeinsam mit unseren Kunden die besten Lösungen dafür zu entwickeln und zu produzieren. Daher freuen wir uns, auch heuer mit unserem Kunden NIO in der Formula E zusammenzuarbeiten."

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm