NIO trennt sich von Team- und Technikchef

Wie e-Formel.de aus gut informierten Kreisen erfuhr, hat sich das chinesisch-britische Formel-E-Team NIO von zwei hochrangigen Mitgliedern des Teammanagements getrennt. Sowohl der bisherige Teamchef Gerry Hughes als auch Technikchef Paul Fickers mussten den Rennstall verlassen. Seit dem New York City E-Prix Mitte Juli sollen die beiden Briten bereits nicht mehr in die Entscheidungsfindung bei NIO einbezogen worden sein.

Potenzielle Nachfolger für Hughes, der das Team am Montag verließ, und Fickers (seit vergangener Woche nicht mehr an Bord) sind bislang nicht bekannt. Möglicherweise werden Vertreter des spanischen Unternehmens QEV Technologies die Zügel im Team übernehmen, wie wir bereits vor gut drei Wochen mutmaßten. Damals hatten wir über die Übernahme des NIO-Teams durch die chinesische Motorsport-Gruppe Lisheng Racing Co. Ltd. und eine Neustrukturierung des Rennstalls berichtet. Eine Personalentscheidung könnte Anfang September fallen und offiziell bekanntgegeben werden.

NIO wollte sich auf Anfrage von 'e-Formel.de' zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu den "fortlaufenden Spekulationen rund um das NIO Formula E Team" äußern.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz