NIO trennt sich von Team- und Technikchef

Wie e-Formel.de aus gut informierten Kreisen erfuhr, hat sich das chinesisch-britische Formel-E-Team NIO von zwei hochrangigen Mitgliedern des Teammanagements getrennt. Sowohl der bisherige Teamchef Gerry Hughes als auch Technikchef Paul Fickers mussten den Rennstall verlassen. Seit dem New York City E-Prix Mitte Juli sollen die beiden Briten bereits nicht mehr in die Entscheidungsfindung bei NIO einbezogen worden sein.

Potenzielle Nachfolger für Hughes, der das Team am Montag verließ, und Fickers (seit vergangener Woche nicht mehr an Bord) sind bislang nicht bekannt. Möglicherweise werden Vertreter des spanischen Unternehmens QEV Technologies die Zügel im Team übernehmen, wie wir bereits vor gut drei Wochen mutmaßten. Damals hatten wir über die Übernahme des NIO-Teams durch die chinesische Motorsport-Gruppe Lisheng Racing Co. Ltd. und eine Neustrukturierung des Rennstalls berichtet. Eine Personalentscheidung könnte Anfang September fallen und offiziell bekanntgegeben werden.

NIO wollte sich auf Anfrage von 'e-Formel.de' zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu den "fortlaufenden Spekulationen rund um das NIO Formula E Team" äußern.

von Timo Pape 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape