NIO: Turvey bleibt wohl, Rowland testet

Oliver Turvey wird voraussichtlich auch in der kommenden fünften Formel-E-Saison für NIO antreten. Das berichtet 'e-racing365'. Zwar habe der Brite mit diversen anderen Teams gesprochen, letztlich soll aber kein neuer Vertrag zustande gekommen sein. Ein Mitgrund dafür sei seine Fingerverletzung beim New York E-Prix gewesen. Denn: Nach dem Saisonfinale musste sich Turvey einer Operation unterziehen - eine Schraube wurde erst vergangene Woche aus seiner Hand entfernt. Somit konnte er bislang keinerlei Testerfahrungen im neuen Gen2-Auto sammeln. Das soll erst demnächst passieren.

Die Testfahrten bei NIO übernahm bislang gänzlich Luca Filippi, der nach eigener Aussage gegenüber 'e-Formel.de' auch noch in der kommenden Saison einen gültigen Vertrag beim chinesischen Team mit britischer Rennlizenz besitzt. Trotz mäßiger Leistungen in Saison 4 gilt Filippi als realistischer Stammfahrer-Kandidat für ein weiteres Jahr bei NIO.

Ein anderer Kandidat ist womöglich Oliver Rowland. Der Brite, der beim Punta del Este E-Prix 2016 anstelle des verletzten Nick Heidfeld für Mahindra startete, soll im September - neben weiteren Piloten - für NIO testen. Rowland hatte zeitweise gute Chancen auf das vakante Cockpit bei Nissan e.dams gehabt, spielt nun aber wohl keine Rolle mehr in den Plänen der Japaner. Ob NIOs Simulator-Fahrer Harry Tincknell beim Testen zum Einsatz kommen wird, bleibt abzuwarten.

von Timo Pape 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König