Nyck de Vries: "Es läuft nicht immer nach Plan"

Als amtierender Formel-2-Champion richteten sich vor dem Auftakt in die Formel-E-Saison 2019/20 viele Augen auf Nyck de Vries. Der Niederländer startete vor rund zwei Monaten in Diriyya in sein erstes Formel-E-Rennwochenende. Doch obwohl einige seiner ehemaligen F2-Konkurrenten in die Formel 1 aufstiegen, trauert de Vries der "Königsklasse" nicht hinterher.

"Ich hatte ein persönliches Ziel: Ich wollte die Saison gewinnen und der Welt zeigen, dass wir als Team gewinnen können", denkt de Vries in der 'Motorsport Week' an seine Formel-2-Saison zurück. "Gleichzeitig weiß ich natürlich, dass es in der Welt nicht immer nach Plan läuft. Wenn man in die Formel 1 will, reicht es leider nicht immer aus, nur einen guten Job zu machen. Das habe ich akzeptiert."

Der Niederländer spielt dabei womöglich auf Nicholas Latifi an, der 2020 für Williams in der Formel 1 fahren wird. Latifi beendete die vergangene Formel-2-Saison punktemäßig weit hinter de Vries auf Platz 2 und schaffte den Aufstieg dennoch - auch aufgrund eines größeren Sponsorings. "Ich freue mich riesig für ihn. Er hat eine gute Saison gefahren und ich finde, dass er diese Chance verdient", meint de Vries.

"Ich habe meine Möglichkeit bei Mercedes-Benz EQ in der Formel E bekommen und bin dort ehrlich gesagt super happy und dankbar für die Möglichkeit. Ich werde alles versuchen, daraus eine Erfolgsgeschichte zu machen." De Vries erreichte an seinem ersten Wochenende die Plätze 16 und 6. Das nächste Formel-E-Rennen findet am kommenden Samstag, dem 18. Januar, in Santiago de Chile statt.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm