BMW stellt Roadster-Safety-Car vor

BMW i erweitert den Fuhrpark der Formel E. Unter den Augen von Serienboss Alejandro Agag und Pierre Casiraghi präsentierte der Münchner Automobilhersteller im mondänen "Yacht Club de Monaco" das neue "BMW i8 Roadster Safety Car". Es ist das weltweit erste Safety-Car, das mit offenem Cockpit eingesetzt werden kann. Auffälligste Merkmale der spektakulären Silhouette sind der Heckflügel und die gekürzte Frontscheibe.

"Das BMW i8 Roadster Safety Car hat ein markantes Design, das es deutlich von allem abhebt, was wir bisher gesehen haben", sagt Agag. "Ich kann mir keinen besseren Ort für seine Präsentation vorstellen als Monaco. BMW i ist seit der ersten Saison Partner der Formel E. Die beständige Unterstützung als 'Official Vehicle Partner' und nun auch als Rennteam beweist, wie wichtig ihnen das Thema Elektromobilität ist."

Zur Formel-E-Flotte der Sicherheitsfahrzeuge zählen noch das Schwestermodell "BMW i8 Coupe Safety Car", der BMW i3s als Race-Director-Car und der BMW 530e als Medical-Car. Ob Safety-Car-Pilot Bruno Correia das erste Sicherheitsfahrzeug ohne Dach beim prestigeträchtigen Monaco E-Prix an den Start bringen wird, erfährst du bei uns hier im Live-Ticker.

von Erich Hirsch 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm