ON Semiconductor beliefert Mercedes EQ

Mercedes' Formel-E-Pläne konkretisieren sich. Seit mehreren Monaten arbeiten die Schwaben hinter den Kulissen mit Hochdruck am Debüt in der Elektroserie, das für Ende 2019 geplant ist. Die ersten Früchte der harten Arbeit können jedoch schon in diesem Jahr geerntet werden: Wie das Mercedes-EQ-Formel-E-Team in dieser Woche bekanntgab, wird der US-amerikanische Halbleiter-Experte ON Semiconductor den Rennstall im nächsten Jahr mit seiner Technologie beliefern.

"Beim Einsatz von Formel-E-Autos kommt es zu starken Leistungsübertragungen, wobei es sich nicht nur um simple elektrische Probleme handelt", sagt Dave Priscak, Vizepräsident für Konstruktionslösungen bei ON Semiconductor. "Unser umfangreiches Know-how umfasst sowohl die mechanische als auch die elektrische Ingenieursseite und bietet Komplettlösungen für das Innovationspotenzial der nächsten Generation an Elektrofahrzeugen."

ON werde sowohl den Formel-E-Rennstall als auch das Formel-1-Team von Mercedes mit seiner Technik beliefern. Die Firma mit Hauptsitz in Phoenix, Arizona, arbeitet bereits seit einiger Zeit Hand in Hand mit dem Formel-1-Rennstall, der ONs-Halbleiter-Lösungen im Energierückgewinnungssystem der Boliden zum Einsatz bringt.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape