Paffett wird Mercedes-Ersatzfahrer & -Berater

Gary Paffett bleibt auch in der kommenden Saison Teil des Mercedes-Benz EQ Formula E Teams: Wie der Hersteller aus Stuttgart am Dienstagmorgen bekanntgab, wird der Brite offizieller Test- und Ersatzfahrer sowie sportlicher und technischer Berater des Teams. Auch bei den kollektiven Vorsaison-Testfahrten in Valencia ist Paffett vor Ort und unterstützt das Team bereits.

"Auf der einen Seite bin ich natürlich ein wenig enttäuscht, dass ich in dieser Saison nicht für Mercedes-Benz in der Formel E antreten werde", sagt Paffett. "Aber auf der anderen Seite freue ich mich sehr, Teil des Teams zu sein und Mercedes-Benz in seinem ersten Jahr in der Formel E als Reserve- und Entwicklungsfahrer zu unterstützen. Gleichzeitig wird es sehr interessant sein, an den Rennwochenenden sportlich zu helfen und zu versuchen, die beiden Rennfahrer und das gesamte Team bestmöglich zu unterstützen."

"Es ist sehr wichtig, einen Rennfahrer als Teil des Management-Teams zu haben", so der Routinier weiter. "Ich verstehe, wie Fahrer denken und wie man das Beste aus ihnen herausholt. In mir haben sie einen Partner, der ihre Leistung mit ihnen bespricht und über das Auto spricht. Es ist eine neue Rolle für mich und eine, auf die ich mich freue."

Paffett ist seit 2003 eng mit dem schwäbischen Automobilhersteller verbunden: Er trat 15 Jahre lang für Mercedes-Benz in der DTM an und wurde dabei zweimal Champion (2005 und 2018). In der vergangenen Saison fuhr er gemeinsam mit Stoffel Vandoorne für HWA Racelab in der Formel E. Mit neun Punkten wurde er am Saisonende 19. in der Gesamtwertung.

Mercedes-Teamchef Ian James erklärt: "Gary ist seit 16 Jahren eine wichtige Säule unseres Motorsportprogramms. Sein Name ist untrennbar mit dem Mercedes-Benz-Motorsport verbunden. Er ist nicht nur ein außergewöhnlicher Fahrer, sondern auch ein charismatischer und umsichtiger Anführer, was er in der DTM als unser Teamkapitän immer wieder unter Beweis gestellt hat. Außerdem gibt es kaum einen Fahrer, der die Entwicklung eines Autos besser vorantreiben kann als er."

"Wir freuen uns daher sehr, dass wir Gary zu unserem Sport- und Technikberater sowie zum Reserve- und Entwicklungsfahrer für das Mercedes-Benz EQ Formula E Team ernannt haben", ergänzt James. "Es besteht kein Zweifel, dass er weiterhin eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Entwicklung des Teams spielen wird, wie er es immer getan hat."

von Tobias Wirtz 

Zurück

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die Punkteränge verpasste, präsentierte sich Ma Qing Hua...


von Timo Pape