Paris E-Prix: Vertrag bis 2022 verlängert

Der Rennkalender der kommenden Formel-E-Saison nimmt weiter Form an: Alejandro Agag, der Vorstandsvorsitzende der Formel E, gab am Mittwoch auf einer Pressekonferenz der elektrischen Rennserie in Paris bekannt, bis zum Jahr 2022 jährlich ein Rennen in der Metropole an der Seine auszutragen.

"Wir haben in der letzten Sitzung die Entscheidung getroffen, den Formel-E-Vertrag um drei Jahre zu verlängern", sagte Agag auf Französisch. "Das sind wirklich tolle Neuigkeiten. Ich möchte der Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, der gesamten Stadtverwaltung und allen staatlichen Einrichtungen hier in Frankreich danken, die uns sehr unterstützen."

Damit wird die Formel E in jeder Saison der Gen2-Boliden auch ein Rennen in der französischen Hauptstadt austragen. Die E-Serie fährt seit dem Jahr 2016 auf dem Kurs rund um den Invalidendom, der Grabstätte Napoleons. Die bisherigen Rennen auf der 1,935 Kilometer langen Strecke gewannen Lucas di Grassi, Sebastien Buemi und Jean-Eric Vergne. Die vierte Ausgabe des Rennens findet am 27. April 2019, also in rund drei Wochen, statt.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm