Paris E-Prix: Vertrag bis 2022 verlängert

Der Rennkalender der kommenden Formel-E-Saison nimmt weiter Form an: Alejandro Agag, der Vorstandsvorsitzende der Formel E, gab am Mittwoch auf einer Pressekonferenz der elektrischen Rennserie in Paris bekannt, bis zum Jahr 2022 jährlich ein Rennen in der Metropole an der Seine auszutragen.

"Wir haben in der letzten Sitzung die Entscheidung getroffen, den Formel-E-Vertrag um drei Jahre zu verlängern", sagte Agag auf Französisch. "Das sind wirklich tolle Neuigkeiten. Ich möchte der Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, der gesamten Stadtverwaltung und allen staatlichen Einrichtungen hier in Frankreich danken, die uns sehr unterstützen."

Damit wird die Formel E in jeder Saison der Gen2-Boliden auch ein Rennen in der französischen Hauptstadt austragen. Die E-Serie fährt seit dem Jahr 2016 auf dem Kurs rund um den Invalidendom, der Grabstätte Napoleons. Die bisherigen Rennen auf der 1,935 Kilometer langen Strecke gewannen Lucas di Grassi, Sebastien Buemi und Jean-Eric Vergne. Die vierte Ausgabe des Rennens findet am 27. April 2019, also in rund drei Wochen, statt.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Bluhm

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm