Paris: Shakedown ohne größere Zwischenfälle

Der Shakedown zum Paris ePrix verlief ohne größere Zwischenfälle. Zwischen 17:00 und 17:30 Uhr ließen die Formel-E-Teams am Freitag erstmals die Motoren an und drehten einige Runden um den Invalidendom. Bemerkenswert: Oliver Turvey blieb zwischenzeitlich auf der Strecke stehen, obwohl zuvor eine Komponente am Antriebsstrang seines NextEV ausgetauscht worden war (zur Strafe).

Für den einzigen Aufreger des Shakedowns sorgte ganz zu Beginn Safety-Car-Pilot Bruno Correia, der am Ende der Start- und Zielgeraden den Bremspunkt verpasste und seinen BMW i8 beinahe in die Streckenbegrenzung gesetzt hätte. Der Paris ePrix beginnt am Samstagmorgen um 8 Uhr mit dem 1. Freien Training. Alle Sessions des Tages verfolgt ihr wie gewohnt bei uns im Live-Ticker.

von Timo Pape 

Zurück

Bis zu 1,6 Mio. Euro: Steigende Fahrer-Gehälter beunruhigen Formel-E-Teams & -Hersteller

Die Fahrergehälter in der Formel E sind in den vergangenen beiden Jahren erheblich gestiegen. Nach Informationen von 'e-racing365' sollen die Topfahrer der Elektrorennserie mittlerweile zwischen einer und 1,6 Millionen Euro pro Jahr verdienen ...


von Timo Pape

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter und Fahrer, der ...


von Tobias Bluhm

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor für viele Menschen die erste Assoziation, wenn es ...


von Timo Pape