Paris: Shakedown ohne größere Zwischenfälle

Der Shakedown zum Paris ePrix verlief ohne größere Zwischenfälle. Zwischen 17:00 und 17:30 Uhr ließen die Formel-E-Teams am Freitag erstmals die Motoren an und drehten einige Runden um den Invalidendom. Bemerkenswert: Oliver Turvey blieb zwischenzeitlich auf der Strecke stehen, obwohl zuvor eine Komponente am Antriebsstrang seines NextEV ausgetauscht worden war (zur Strafe).

Für den einzigen Aufreger des Shakedowns sorgte ganz zu Beginn Safety-Car-Pilot Bruno Correia, der am Ende der Start- und Zielgeraden den Bremspunkt verpasste und seinen BMW i8 beinahe in die Streckenbegrenzung gesetzt hätte. Der Paris ePrix beginnt am Samstagmorgen um 8 Uhr mit dem 1. Freien Training. Alle Sessions des Tages verfolgt ihr wie gewohnt bei uns im Live-Ticker.

von Timo Pape 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape