Paris: Strafen gegen Lotterer und andere

Nach dem Ende des Paris E-Prix sprachen die Kommissare der Formel E noch mehrere Strafen aus. Das Positive für alle Beteiligten vorweg: Das Rennergebnis änderte sich dadurch nicht mehr. Die Formel E bleibt somit vor allzu ausufernden Diskussionen in den sozialen Medien verschont.

Techeetah-Pilot Andre Lotterer wurde gleich zweimal bestraft: Zum einen muss sein Team 2.500 Euro Geldstrafe zahlen, weil sich beim Losfahren nach seinem Boxenstopp ein Mechaniker noch zu nah am Fahrzeug befand. Außerdem befand ihn die Rennleitung für schuldig, die Kollision mit Sam Bird kurz vor dem Zielstrich ausgelöst zu haben und versetzt ihn beim nächsten Rennen in Berlin um zehn Startplätze nach hinten. Nach Auswertung der Videos sei "klar ersichtlich", dass Lotterer wegen der zur Neige gehenden Energie seines Boliden langsamer wurde und die Rennlinie nach links verließ. Anschließend fuhr er wieder auf die Spur, wo er dann, trotz eines erneuten Ausweichmanövers, mit Bird kollidierte.

Maro Engel wurde ebenfalls bestraft, weil nach seinem Boxenstopp ein rund ein Meter langes Kabel auf die Strecke fiel: Venturi muss innerhalb von 48 Stunden 1.000 Euro an die FIA überweisen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen Andre Lotterer gezogen hatte. Erfahrung im Elektro-Rennwagen hat ...


von Timo Pape

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November in Diriyya in ...


von Tobias Bluhm

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem er seit 2017 ...


von Timo Pape