Pascal Wehrlein: Formel E nicht vorstellbar

Der deutsche Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein könnte nach der aktuellen Saison sein Cockpit bei Sauber verlieren. Doch wohin dann? Eine längerfristige Rückkehr in die DTM kann der Tourenwagen-Champion von 2015 vergessen, denn dort hat sein Arbeitgeber Mercedes bekanntlich den Stecker gezogen - um 2019 in der Formel E zu starten. Eigentlich läge ein Serienwechsel in den elektrischen Motorsport auf der Hand, doch Wehrlein kann der Formel E nicht viel abgewinnen.

"Ich mag Lärm, Leistung und Benzin", sagt er gegenüber 'Bild'. "Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, in der Formel E zu fahren." Es wird sicherlich genügend andere Piloten geben, die alles für ein Mercedes-Cockpit in der Elektromeisterschaft geben würden. Möglicherweise könnten die Stuttgarter auf ihre Werksfahrer Felix Rosenqvist und/oder Maro Engel zurückgreifen, die bereits eine Saison Formel-E-Erfahrung mitbringen. Wohin Wehrleins Weg führt, ist völlig unklar.

von Timo Pape 

Zurück

Porsche-Schriftzug-auf-Heckflügel-von-Auto

Porsche: "Formel E ist das hochkarätigste Umfeld für High-Performance-Elektromobilität"

Bis zum Start der sechsten Formel-E-Saison ist es zwar noch eine Weile hin, doch bei Porsche laufen längst die Vorbereitungen auf den Werkseinstieg Ende 2019. Im Interview mit 'auto touring' spricht Fritz Enzinger ...


von Timo Pape

Nico-Müller-Audi-Formula-E-Rookie-Test-Marrakesh

Formel E kommt "wahrscheinlich" zu Präsentation nach Düsseldorf

Düsseldorf könnte in gut einem Jahr in den Genuss der Formel E kommen. Wie die 'Westdeutsche Zeitung' berichtet, gelte es nach diversen Gesprächen Ende Januar als "sehr wahrscheinlich", dass die Elektrorennserie zu einem ...


von Timo Pape

Zürich E-Prix: Vorbereitungen für Formel E laufen auf Hochtouren

Der Zürich E-Prix nimmt immer mehr konkretere Formen an. Am 10. Juni 2018 surren die Formel-E-Flitzer erstmals mitten durch die Innenstadt von Zürich. Die Vorbereitungen auf das erste Autorennen in der Schweiz ...


von Erich Hirsch