Formel E: Porsche partnert mit Hugo Boss

Porsche hat mit dem Metzinger Modeunternehmen Hugo Boss eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Hugo Boss wird als offizieller Bekleidungspartner das gesamte Porsche-Motorsportteam weltweit ausstatten – sowohl an der Rennstrecke als auch in der Werkstatt. Zu der Vereinbarung gehört auch die Ausstattung des künftigen Porsche Formel-E-Teams. Der Sportwagenhersteller wird ab Dezember 2019 mit einem eigenen Werksteam in der Serie für elektrisch betriebene Rennwagen an den Start gehen.

"Die Formel E ist eine höchst attraktive Rennserie", sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. "Sie bietet uns das perfekte Umfeld, um unsere Fahrzeuge in puncto Effizienz und Nachhaltigkeit konsequent voranzutreiben. Wir freuen uns auf den Einstieg in der Saison 2019/20. Das renommierte Modeunternehmen Hugo Boss ist für uns dabei der perfekte Partner als Teamausstatter."

"Hugo Boss und Porsche stehen für ihren Anspruch an Innovation und Perfektion", so Mark Langer, CEO der Hugo Boss AG. Die Firma ist bereits seit Ende 2017 offizieller Bekleidungspartner der Formel E. "Wir haben in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten bereits erfolgreich im Bereich des Motorsports kooperiert. Deshalb freut es mich besonders, dass wir nun mit der zukunftsgerichteten Formel E unsere Zusammenarbeit auf ein neues Level bringen werden."

Die Markenpartnerschaft der beiden Unternehmen umfasst zudem Kooperationsfelder auch außerhalb des Motorsports. So wird der Modeausstatter bereits ab März kommenden Jahres in den "BOSS Stores" und über seinen Online-Vertrieb eine "Porsche x BOSS"-Kollektion anbieten.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape