Raymond gewinnt 2. Projekt-E-Rennen

Cyril Raymond hat das zweite Rennen der neuen Projekt-E-Meisterschaft in Riga gewonnen. Im Citroen C3 ERX sorgte er so für ein gelungenes Debüt für den französischen Automobilhersteller in der neuen Rahmenkategorie der Rallycross-Weltmeisterschaft. Beim ersten Lauf in Holjes waren zunächst nur Ford Fiestas zum Einsatz gekommen.

Insgesamt standen drei neue Fahrer in der Startaufstellung - lediglich Natalie Barratt bestritt auch das zweite Rennen. Neben Raymond griffen der Lette Janis Baumanis und der Norweger Svein-Bjarte Holten anstelle von Ken Block und Hermann Neubauer ins Lenkrad. Baumanis konnte sich bei seinem Projekt-E-Debüt und Heimrennen den zweiten Platz vor Holten sichern. Dieser musste sich insbesondere in der letzten Runde den Angriffen Barratt erwehren, die Vierte wurde.

Raymond hatte schon in den Qualifyings, dass mit ihm auch im Finale zu rechnen sein würde - nur im ersten Qualifying musste er sich Baumanis geschlagen geben. Den Start konnte Raymond nur knapp gegen Baumanis gewinnen, sich jedoch in der ersten Runde 0,8 Sekunden Vorsprung herausfahren. Der Lette konnte in den darauffolgenden fünf Runden nicht weiter aufholen und ging am Ende zwei Sekunden nach dem Franzosen ins Ziel. Das Rennen umfasste sechs Runden auf der ca. 1,3 Kilometer langen Strecke in Riga und dauerte etwa fünf Minuten.

In der Gesamtwertung führt mit einem zweiten und einem vierten Platz Natalie Barratt, da sie als Einzige beide bisherigen Läufe absolviert hat. Das nächste Projekt-E-Rennen findet am 21. November in Spa-Franchorchamps statt.

Das Rennergebnis des 2. Projekt-E-Laufs in Riga

 

Position Fahrer Auto Zeit
1 Cyril Raymond Citroen C3 ERX 5:14,584 min
2 Janis Baumanis Ford Fiesta ERX +2,392 s
3 Svein-Bartje Holten Ford Fiesta ERX +19,910 s
4 Natalie Barratt Ford Fiesta ERX +20,493 s

 

Video: Das 2. Projekt-E-Rennen in voller Länge

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im FIA-Umwelt-Akkreditierungsprogramm mit "drei Sternen" ausgezeichneten Rennställe aufgenommen. Auch ...


von Tobias Bluhm

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die Formel E prüft daher die Optionen für eine ...


von Tobias Wirtz

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ein. In der neuen Offroad-Serie Extreme E wird Rosberg mit ...


von Timo Pape