Rom: Jaguar-Querlenker regelkonform

Mehrere Tage nach dem Rom E-Prix hat die Formel E bekanntgegeben, dass das Ergebnis des zweiten E-Prix in der "ewigen Stadt" endgültig feststeht. Laurent Arnaud, Technischer Delegierter des Automobilweltverbandes FIA, bestätigte in einem Schreiben, dass die Untersuchung eines Jaguar-Querlenkers ohne Beanstandungen abgeschlossen worden sei.

Nach dem ersten Jaguar-Sieg in der Formel E war einer der hinteren Querlenker des Rennsiegers Mitch Evans bei der Technischen Abnahme nach dem Rennen in Anwesenheit eines Team-Mitarbeiters ausgebaut, versiegelt und zur Untersuchung in ein FIA-Labor verschickt worden. Hier wurde festgestellt, dass der Querlenker identisch mit dem Teil war, das Jaguar vor Saisonbeginn hat homologieren lassen.

In der Formel E finden regelmäßig stichprobenartige Tests von homologierten Fahrzeugteilen statt. Oftmals erlauben die Gegebenheiten vor Ort es nicht, eine vollständige Untersuchung durchzuführen. Die Teile werden dann versiegelt und zur weiteren Untersuchung eingeschickt. Zuletzt war dies beim Zürich E-Prix 2018 der Fall gewesen. Hier wurde ein Stoßdämpfer am Dragon von Jerome d'Ambrosio geprüft. Auch hier ergab die Untersuchung, dass das Teil regelkonform war.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König