Rookie-Test: Nio & Venturi präsentieren Fahrer

Auch Nio und Venturi haben ihre Fahrerpaarungen für den Rookie-Test der Formel E in Marrakesch bekanntgegeben. Am Donnerstagnachmittag stellten beide Teams ihre Piloten für den obligatorischen Testtag im Anschluss an den E-Prix in Marokko vor. Wenig überraschend setzt Venturi auf Piloten aus dem eigenen Entwicklungsfahrer-Aufgebot: Wie bereits im letzten Jahr werden Norman Nato und Arthur Leclerc, der jüngere Bruder von Formel-1-Fahrer Charles, für die Monegassen ins Auto steigen.

Nio setzt hingegen auf das Talent von Antonio Fuoco. Der Italiener fuhr bereits im letzten Jahr in Marrakesch, allerdings für GEOX Dragon. Er nahm zudem am Vorsaison-Test der Saison 2018/19 teil. Fuoco ist Teil der Nachwuchs-Akademie von Ferrari und gewann in den vergangenen Jahren drei Rennen in der Formel-2-Meisterschaft. An seiner Seite wird in Marokko der Chinese Daniel Cao starten. Der 18-Jährige wurde im letzten Jahr Dritter in der Asiatischen Formel-3-Meisterschaft. Cao wurde von Nio zudem als Entwicklungsfahrer verpflichtet und wird das Team auch in den kommenden Monaten unterstützen.

Nach der Bekanntgabe der Fahrer von Nio und Venturi stehen nur noch die Fahrerpaarungen von DS Techeetah und Mercedes aus. Bei Dragon ist zudem noch ein Platz an der Seite von Ex-DTM-Fahrer Joel Eriksson vakant. Die Formel E will die offizielle Nennliste für den Rookie-Test am Freitag vorstellen.

Das vorläufige Line-up für den Rookie-Test in Marrakesch

  • Audi: Kelvin van der Linde / Mattia Drudi
  • BMW: Lucas Auer / Kyle Kirkwood
  • Techeetah: tba
  • Virgin: Alice Powell / Nick Cassidy
  • Dragon: Joel Eriksson /tba
  • Mahindra: Sam Dejonghe / Pipo Derani
  • Mercedes: tba
  • Nio: Antonio Fuoco / Daniel Cao
  • Nissan: Mitsunori Takaboshi / Jann Mardenborough
  • Jaguar: Jamie Chadwick / Sacha Fenestraz
  • Venturi: Norman Nato / Arthur Leclerc
  • Porsche: Thomas Preining / Frederic Makowiecki
von Tobias Bluhm 

Zurück

Gen3: Bewerbungsfrist für Batterie- & Chassis-Ausrüster verlängert, BMW nicht interessiert

Potenzielle Batterie- und Chassis-Hersteller für die dritte Formel-E-Generation bekommen zwei Wochen mehr Zeit, um ihre Bewerbungsunterlagen fertigzustellen. Wie die FIA am Donnerstag bestätigte, wird der Zeitraum, in dem sich interessierte Hersteller offiziell als Einheitsausrüster ab Saison 9 (ab ...


von Timo Pape

Porsche in der Corona-Krise: "Werkstatt-Betrieb auf ein Minimum beschränkt"

Seit dem 13. März 2020 ist die Formel-E-Saison 2019/20 offiziell unterbrochen. Porsche hat nun zwei Schlüsselfiguren seines Elektro-Rennstalls ans Mikrofon gesetzt, um über die aktuelle Lage zu berichten. Im aktuellen Podcast "Inside E" sprechen Carlo Wiggers (Leiter Team Management & ...


von Timo Pape

Londoner Formel-E-Location gefährdet: ExCeL-Arena soll Corona-Krankenhaus werden

Das Londoner ExCeL-Zentrum könnte in den kommenden Wochen zu einem provisorischen Krankenhaus umgebaut werden. Das berichtet die britische Zeitung 'Guardian'. In der Kongresshalle, in der am 25. und 26. Juli der London E-Prix der Formel E ausgetragen werden soll, könnten ...


von Tobias Bluhm