Rosenqvist: Formel E bestes F1-Sprungbrett

Felix Rosenqvist kämpft in seinem zweiten Formel-E-Jahr bereits um die Meisterschaft. Der Mahindra-Pilot ist glücklich mit seiner aktuellen Situation, hat seinen Kindheitstraum - die Formel 1 - aber noch nicht aus den Augen verloren und sieht die Formel E als optimales Sprungbrett.

"Ich habe habe klargestellt, dass dies die Meisterschaft ist, in der ich aktuell sein möchte. Ich denke, das ist das beste Sprungbrett auf dem Weg in die Formel 1 - sofern ich noch Chancen habe", sagt Rosenqvist gegenüber 'Motorsport.com'.

"Ich bin immer noch jung genug, um in die Formel 1 einzusteigen, also sollte ich noch nicht aufgeben. Ich finde, dies ist der beste Ort (um das Ziel Formel 1 weiter zu verfolgen). Besser als DTM, Formel 2 oder IndyCar. Neben der F1 ist dies die Serie mit den besten Fahrern. Wenn du die schlagen kannst, solltest du stark genug sein, oder?"

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Boss Alejandro Agag: "Die Welt verändert sich in unsere Richtung"

Als Formel-E-Chef Alejandro Agag 2012 bekanntgab, dass er eine neue vollelektrische Rennserie einführen werde, ahnten nur wenige, wie schnell sie wachsen würde. Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei der lauteste von vielen Kritikern ...


von Timo Pape

Heimlicher Star von Hongkong: Der ZF-Antrieb von Venturi & HWA

Das Venturi-Team feierte beim Hongkong E-Prix vor etwas mehr als einer Woche seinen Premierensieg in der Formel E. Edoardo Mortara holte damit gleichzeitig den ersten Sieg für den neuen Antriebsstrang des deutschen Technologiekonzerns ...


von Erich Hirsch

Nach F1-Vorbild: Formel E diskutiert Mindestgewicht für Fahrer

Seit mehreren Jahren beschäftigt die Welt des Motorsports der schier allgegenwärtige "Abnehm-Wahnsinn". Auch in der Formel E wird das Thema des Fahrergewichts inzwischen heiß diskutiert. Denn während die Formel 1 für ihre neue ...


von Tobias Bluhm