Sanya-Video: Shakedown & Onboard-Runde

Um 8:50 Uhr deutscher Zeit fand in Sanya der Shakedown der Formel E statt. Zum ersten mal hatten Fahrer und Teams somit die Gelegenheit, den brandneuen Straßenkurs am Südchinesischen Meer in der Realität kennenzulernen und sich ein Bild von der Streckenführung zu machen. Der Shakedown, zu dem wie immer keine Zeiten veröffentlicht wurden, verlief ohne nennenswerte Vorkommnisse. Die Fahrer glichen mit gedrosselter Power ihre Erfahrungen aus dem Simulator mit der echten Strecke ab und drehten einige Runden. Das halbstündige Re-Live-Video zum Shakedown kannst du dir unter diesem Artikel anschauen.

Zudem veröffentlichte die Formel E über Twitter ein Video einer Onboard-Runde. Allerdings filmte kein Formel-E-Fahrer die Strecke aus dem Cockpit, sondern eine Drohne von Logistikpartner DHL. Im Clip kannst du dir erstmals ein Bild von der realen Formel-E-Strecke in Sanya machen. Das Layout sieht vielversprechend aus. Zudem wurde die Attack-Zone auf der Außenbahn von Kurve 3 an einer interessanten Stelle angebracht, die im Rennen für Action sorgen dürfte. Rennstart in Sanya ist am Samstagmorgen um 8 Uhr deutscher Zeit. Wir berichten wie immer die Nacht hindurch und beginnen mit dem 1. Freien Training um 0:30 Uhr.

Der Shakedown von Sanya in der Wiederholung

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm