Sebastien Ogier wird Botschafter für Extreme E

Der sechsfache Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier wird Botschafter von Extreme E. Das hat die neue Elektro-SUV-Serie am Freitagmorgen bekanntgegeben. Der Franzose soll den Aufbau der Meisterschaft aus Fahrersicht beratend begleiten, ähnlich wie einst Lucas di Grassi in der Entstehungszeit der Formel E. Das deutsche Team ABT Sportsline, das vor knapp zwei Wochen seinen eigenen Einstieg in die Extreme E bekanntgegeben hatte, begrüßte Ogier als Erster über Twitter: "Willkommen in der Extreme-E-Familie, Sebastien Ogier!"

Ogier soll vor der Debütsaison Anfang 2021 seinen Input bei allen wichtigen Themen geben, die das Sportliche sowie Technische Reglement betreffen. Darüber hinaus wird er bei der Streckenfindung und bei der Weiterentwicklung des Offroad-Buggys "ODYSSEY 21" ein Wörtchen mitreden - gerade während des anstehenden Testprogramms, bevor das Chassis im März 2020 an die Teams übergeben wird. Gemeinsam mit Extreme E will Ogier auf die Umweltprobleme weltweit aufmerksam machen.

"Ich freue mich sehr, nun ein Teil von Extreme E zu sein", sagt Ogier. "Die Serie ist wirklich einzigartig - es gibt nichts Vergleichbares. Es war toll, das Auto beim 'Goodwood Festival of Speed' zum ersten Mal in echt zu sehen. Ich kann es kaum abwarten, anzufangen mit dem Team von Extreme E zu arbeiten. Ich werde sicherstellen, dass wir das beste Fan-Erlebnis und gleichzeitig die kniffligsten Herausforderungen für die Fahrer vorfinden werden."

Formel-E-Boss und Extreme-E-Mitbegründer Alejandro Agag ergänzt: "Sebastien zählt zu den talentiertesten Fahrern in der Geschichte des Motor- und Rallyesports. Seine Unterstützung wird für uns unbezahlbar sein - wir könnten keinen Besseren an Bord haben."

von Timo Pape 

Zurück

Rennkalender ohne Insel-Rennen vervollständigt: Extreme E fährt im Senegal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat am Donnerstagmorgen ihren fünften und damit letzten Austragungsort bekanntgegeben. Das Rennwochenende wird am Lac Rose - auch Retba-See genannt - im Senegal an der Westküste Afrikas ausgetragen. Das Rennen sollte ursprünglich auf ...


von Svenja König

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung sowie Energierückgewinnung ...


von Tobias Wirtz

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im vergangenen November. Mit einer späteren Startzeit könnte man ...


von Timo Pape