Strafen für Massa wegen FANBOOST-Nutzung

Venturi-Pilot Felipe Massa hat sich bei seinem Formel-E-Debüt in Diriyya den FANBOOST gesichert. Allerdings scheinen ihm die Regeln zur Verwendung der anhand von Zuschauerstimmen vergebenen Zusatzenergie noch nicht ganz klar zu sein. So nutzte er den FANBOOST bereits vor der 22. Rennminute, was ihm eine Zeitstrafe von fünf Sekunden sowie einen Strafpunkt einbrachte.

Doch damit nicht genug: Massa nutzte dabei statt 100 kJ ganze 150 kJ Zusatzenergie - ein weiterer Verstoß gegen das Sportliche Regelwerk der Formel E. Hier fiel die Entscheidung der Sportkommissare härter aus: Neben einem weiteren Strafpunkt gab es eine nachträgliche Durchfahrtsstrafe, die in eine Zeitstrafe von 25 Sekunden umgewandelt wurde.

Der Brasilianer fiel so von Platz 14 auf Platz 17 zurück. Nutznießer der beiden Strafen waren Tom Dillmann, Maximilian Günther und Stoffel Vandoorne, die alle um jeweils einen Platz nach vorne rutschten.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz