Strafen wegen falscher Unterwäsche verhängt

Andre Lotterer und Jean-Eric Vergne haben für das Tragen von falscher Unterwäsche im Qualifying zum New York City E-Prix tief in die Tasche greifen müssen. Wie nach dem Ende des Rennens bekannt wurde, war der Franzose in der Gruppenphase des Qualifyings mit einer nicht zugelassenen Unterhose unterwegs und muss 5.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Lotterer wurde für das gleiche Vergehen in der Super-Pole zur Kasse gebeten. Beide Fahrer entschuldigten sich umgehend bei den Rennkommissaren für den Regelverstoß. Dennoch erhielten sie zusätzlich jeweils zwei Strafpunkte.

Bereits beim Punta del Este E-Prix war Lucas di Grassi für das gleiche Vergehen mit 10.000 Euro belangt worden, zusätzlich wurden damals drei Strafpunkte verhängt. Die unterschiedliche Höhe der Strafe resultiert daraus, dass di Grassi den Verstoß im Rennen begangen hatte. Die Gefahr im Qualifying und in der Super-Pole sei den Rennkommissaren zufolge geringer, weshalb die Strafe für die Techeetah-Piloten nicht ganz so hoch ausfiel.

Hintergrund der kurios anmutenden Strafen ist, dass die Fahrer im Fahrzeug ausschließlich nach FIA Norm 8856-2000 zugelassene Kleidungsstücke tragen dürfen. Diese Norm regelt unter anderem die Entflammbarkeit.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm