Strafversetzung für Nico Prost in Santiago

Schlechte Nachricht für Nicolas Prost und sein Team Renault e.dams: Der Franzose, der die neuntschnellste Zeit im Qualifying zum Santiago E-Prix gefahren ist und durch die Strafe für Lucas di Grassi auf Platz acht vorrücken durfte, muss um zwei Startplätze nach hinten. Der Grund dafür ist, dass Prost nach seiner 200-kW-Runde nicht wie vorgeschrieben in die Box fuhr, sondern ein weiteres Mal die Ziellinie passierte. Prost gab an, die Einfahrt zur Boxengasse verpasst zu haben, weil er dort ein anderes Fahrzeug unmittelbar hinter sich vermutet habe.

Außerdem gab es drei weitere Entscheidungen der Rennleitung: Luca Filippi (NIO) und Mitch Evans (Jaguar), die beide durch Fahrfehler auf ihrer 200-kW-Runde die 110-Prozent-Marke verpassten und sich nicht qualifizierten, wurden zum Rennen zugelassen, weil sie im Freien Training eine ausreichende Rundenzeit erzielt hatten. Evans muss zudem wegen eines Wechsels des Intervers um zehn Startplätze nach hinten, was allerdings ohne Auswirkungen bleibt, da er ohnehin von Platz 20 gestartet wäre. Stattdessen erhält er eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, die er beim Fahrzeugwechsel absitzen muss.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ein überarbeitetes Regelwerk für die Elektromeisterschaft beschlossen.


von Tobias Bluhm