Super-Pole-Zeit von Felix da Costa gestrichen

Nachdem sich BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa mit einer sensationellen Runde den zweiten Platz in der Super-Pole geholt hatte, folgte einige Minuten nach dem Qualifying die Ernüchterung: Die Rennkommissare strichen die Rundenzeit des Portugiesen, da sein Fahrzeug in der Super-Pole das Mindestgewicht von 880 kg unterschritten hatte.

Weil das zuvor in der Gruppenphase des Qualifyings verwendete Fahrzeug regelkonform war und der Zweitplatzierte Alex Lynn wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten strafversetzt wird, startet der Andretti-Fahrer letztlich als Vierter.

Auch für Audi-Pilot Lucas di Grassi nimmt der Ärger kein Ende. Der Brasilianer, der sich nur auf Platz 12 qualifizierte, geht vom letzten Startplatz ins Rennen. Da er seine Strafe von zehn Startplätzen allerdings nicht vollständig abgelten kann, erhält er zusätzlich eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, die er beim Fahrzeugwechsel absitzen muss.

Das Rennen beginnt um 23 Uhr deutscher Zeit, Eurosport überträgt live. Wir berichten wie gewohnt in unserem Live-Ticker.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape