Valencia, Tag 3: Rowland ersetzt Albon

Während sich die Gerüchte über ein mögliches Formel-1-Debüt des britisch-thailändischen Fahrers Alexander Albon verdichten, darf Nissan e.dams am finalen Testtag endlich den abstinenten 22-Jährigen ersetzen. Albon verließ die Strecke am Dienstag und konnte bislang nicht ersetzt werden. Für den letzten Tag sitzt in Albons Fahrzeug ein der Formel E nicht ganz unbekannter Pilot, der bereits Rennerfahrung in der Elektroserie sammeln durfte: Oliver Rowland.

Der Brite sei, so heißt es in verschiedenen Medien, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eingeflogen worden, durfte Mittwoch allerdings noch nicht fahren, da er nicht auf der Nennliste stand. Zumindest für den letzten Tag wird Rowland nun ins Auto von Albon steigen dürfen. Zuletzt testete er laut 'e-racing365' im September mit NIO und war im Sommer auch bei Nissan im Gespräch.

Rowland startete bisher bei einem Rennen im Dezember 2015. Damals ersetzte er in Uruguay für Mahindra Nick Heidfeld, der sich im vorausgegangenen Rennen an der Hand verletzt hatte.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm