Venturi: Auch Bruni & Rossiter haben getestet

Beim Venturi-Test im August sind nicht nur Maro Engel und wie kürzlich berichtet Brendon Hartley ins Auto gestiegen, sondern offenbar auch der ehemalige Formel-1-Fahrer Gianmaria Bruni sowie WEC-Pilot James Rossiter. Während Letzterer das Formel-E-Auto bereits beim Shakedown in Berlin kennenlernte, ist Bruni eine Überraschung. Den Bericht von 'e-racing365' kommentierte Venturi via Twitter mit einem fragenden Blick - die Informationen sind also mit Vorsicht zu genießen.

Demnach soll der Test auf Anregung von Porsche hin stattgefunden haben, um neben Neel Jani noch einen weiteren Porsche-Werksfahrer in der Formel E zu platzieren, bevor die Sportwagenschmiede 2019 selbst einsteigt. Auch der Italiener Bruni steht bei Porsche unter Vertrag. Wie es aussieht, könnte das zweite Venturi-Cockpit an der Seite von Maro Engel entweder an Hartley, Rossiter, Bruni oder seinen bisherigen Teamkollegen Tom Dillmann gehen. Letzterer war bei besagtem Test nicht zugegen und soll stattdessen separat das neue Venturi-Auto für Saison vier getestet haben.

Eine Entscheidung zum Line-up wird in den nächsten zwei Wochen erwartet - also vor den kollektiven Testfahrten in Valencia vom 2. bis 5. Oktober. Bis spätestens 20. Oktober müssen alle Teams ihre Fahrer bei der FIA gemeldet haben.

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Bluhm

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm