Venturi: Auch Bruni & Rossiter haben getestet

Beim Venturi-Test im August sind nicht nur Maro Engel und wie kürzlich berichtet Brendon Hartley ins Auto gestiegen, sondern offenbar auch der ehemalige Formel-1-Fahrer Gianmaria Bruni sowie WEC-Pilot James Rossiter. Während Letzterer das Formel-E-Auto bereits beim Shakedown in Berlin kennenlernte, ist Bruni eine Überraschung. Den Bericht von 'e-racing365' kommentierte Venturi via Twitter mit einem fragenden Blick - die Informationen sind also mit Vorsicht zu genießen.

Demnach soll der Test auf Anregung von Porsche hin stattgefunden haben, um neben Neel Jani noch einen weiteren Porsche-Werksfahrer in der Formel E zu platzieren, bevor die Sportwagenschmiede 2019 selbst einsteigt. Auch der Italiener Bruni steht bei Porsche unter Vertrag. Wie es aussieht, könnte das zweite Venturi-Cockpit an der Seite von Maro Engel entweder an Hartley, Rossiter, Bruni oder seinen bisherigen Teamkollegen Tom Dillmann gehen. Letzterer war bei besagtem Test nicht zugegen und soll stattdessen separat das neue Venturi-Auto für Saison vier getestet haben.

Eine Entscheidung zum Line-up wird in den nächsten zwei Wochen erwartet - also vor den kollektiven Testfahrten in Valencia vom 2. bis 5. Oktober. Bis spätestens 20. Oktober müssen alle Teams ihre Fahrer bei der FIA gemeldet haben.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm