Venturi startet elektrische Antarktis-Mission

Auch abseits der Rennstrecke treibt das Formel-E-Team Venturi die Entwicklung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen voran. Die monegassische Marke stellte kürzlich in Zusammenarbeit mit der Stiftung von Fürst Albert II. ein elektrisches Transportfahrzeug für Antarktis-Missionen vor, das den harschen Bedingungen und Temperaturen von bis zu -50 Grad Celsius am Südpol trotzen soll.

Nach einer Testphase zwischen 2013 und 2015 entwickelte Venturi einen Prototypen, der auf Testdaten des Formel-E-Einsatzteams basiert. Der Antarktis-Rover nutzt die gleichen Batteriezellen, die in der Elektro-Rennserie zum Einsatz kommen und ist mit zwei 60 kW starken E-Motoren ausgestattet. Realistisch betrachtet sollen bei einer Reichweite von 45 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h bis zu zwei Tonnen Last mit dem Fahrzeug transportiert werden können.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Audi-Fahrer Daniel Abt erklärt Formel-E-Entlassung im Video: "Schmerz, den ich noch nie erfahren habe"

Virtuelles Rennen, reale Konsequenzen: Nachdem Daniel Abt in der "Race at Home Challenge" am vergangenen Wochenende einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde der Deutsche von seinem Formel-E-Arbeitgeber Audi suspendiert. In einem Video auf seinem eigenen YouTube-Kanal nimmt ...


von Tobias Bluhm

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der seit Saison 1 (2014) jedes einzelne Rennen der ...


von Timo Pape

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in die Elektroserie einsteigen zu wollen. Inzwischen haben sich ...


von Timo Pape