Venturi startet elektrische Antarktis-Mission

Auch abseits der Rennstrecke treibt das Formel-E-Team Venturi die Entwicklung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen voran. Die monegassische Marke stellte kürzlich in Zusammenarbeit mit der Stiftung von Fürst Albert II. ein elektrisches Transportfahrzeug für Antarktis-Missionen vor, das den harschen Bedingungen und Temperaturen von bis zu -50 Grad Celsius am Südpol trotzen soll.

Nach einer Testphase zwischen 2013 und 2015 entwickelte Venturi einen Prototypen, der auf Testdaten des Formel-E-Einsatzteams basiert. Der Antarktis-Rover nutzt die gleichen Batteriezellen, die in der Elektro-Rennserie zum Einsatz kommen und ist mit zwei 60 kW starken E-Motoren ausgestattet. Realistisch betrachtet sollen bei einer Reichweite von 45 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h bis zu zwei Tonnen Last mit dem Fahrzeug transportiert werden können.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm