Venturi behält Testfahrer Leclerc & Nato

Venturi macht auch in der anstehenden Formel-E-Saison 2019/20 mit Arthur Leclerc, dem kleineren Bruder von Ferrari-F1-Start Charles, und Norman Nato als Ersatz- und Testfahrer weiter. Das verkündete der Rennstall, der kurz vor Saisonstart noch eine neue Lackierung und einen Titelsponsor präsentiert hat, am Mittwoch. Leclerc und Nato werden Venturi somit weiterhin bei der Entwicklungsarbeit unterstützen und notfalls einspringen, sollte einer der beiden Stammfahrer - Felipe Massa und Edoardo Mortara - einmal ausfallen.

"Es war eine einfache Entscheidung, Norman und Arthur auch in der kommenden Saison als Ersatz- und Testfahrer zu beschäftigen", erklärt Venturi-Teamchefin Susie Wolff. "Beide haben uns beim Test in Marrakesch sowie im Simulator wertvolles Feedback geliefert. Das hat eine entscheidende Rolle bei unseren Vorbereitungen auf Saison 6 gespielt. Norman und Arthur sind zu einem wichtigen Teil unseres Teams geworden."

 

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

"UIM E1 World Electric Powerboat Series" - 1. elektrische Speedboot-Rennserie vorgestellt

Formel-E-Gründer Alejandro Agag und der ehemalige McLaren-Motorsportchef Rodi Basso haben die erste elektrische Speedboot-Rennserie ins Leben gerufen. Bei einer Pressekonferenz am Freitagmittag im Monaco Yacht Club wurden das Konzept der neuen "UIM E1 World Electric Powerboat Series", erste ...


von Timo Pape

Zum Saisonstart der Roborace-Beta-Season: Neues Team Acronis SIT Autonomous vorgestellt

Am Freitag ist es endlich soweit: Nach langem Warten startet Roborace, die erste Rennserie für autonom fahrende Elektroautos, am 25. September 2020 in ihre sogenannte Beta-Saison - die zweite Test-Kampagne vor der ersten "richtigen" Saison. Fans können die insgesamt zwölf Veranstaltungen ...


von Tobias Wirtz

Formel E erreicht als 1. globale Sportart Klimaneutralität durch Ausgleichsprogramme

Die Formel E hat als erste global ausgetragene Sportart das Prädikat "klimaneutral" erreicht. Das gab die Elektrorennserie am Montag bekannt. Durch Investitionen in Umweltprojekte in allen Ländern, in denen die Formel E in ihrer sechsjährigen Geschichte bislang gefahren ist, konnte ...


von Timo Pape