Venturi will Rekord für E-Motorräder

Venturi will es wieder einmal wissen: Das monegassische Unternehmen, das bereits mit 549 km/h den Geschwindigkeitsrekord für Elektrofahrzeuge hält, will im Sommer 2020 in der Salztonebene Salar de Uyuni in Bolivien auch den Rekord in der Kategorie "elektrisch mit einem Rad angetriebene Motorräder unter 300 kg" erzielen.

Venturi hat sich eine Geschwindigkeit von 330 km/h zum Ziel gesetzt. Hierfür wird das erste Motorrad von Venturi namens "Voxan Wattman" verwendet. Designt wurde das Motorrad von Sacha Lakic. Neben der Entwicklung findet auch der Bau der Maschine in Monaco statt. Pilot des Rekordversuchs wird der mehrfache Motorradweltmeister und Venturi-Botschafter Max Biaggi sein.

Bislang wird der Rekord von Jim Hoogerhyde auf einer Lightning SB220 gehalten. Der US-Amerikaner erzielte im Sommer 2013 eine Geschwindigkeit von 327,068 km/h. Der Zeitpunkt des Rekordversuches ist übrigens kein Zufall - Venturi feiert in diesem Rahmen das 20-jährige Bestehen von Venturi Automobiles.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm