DS-Techeetah-Fahrer besuchen Geparden

Die beiden Formel-E-Piloten Jean-Eric Vergne und Lotterer (beide DS Techeetah) haben Ende Mai die Geparden-Brüder Keene und Bajrami besucht, nach denen ihre Rennwagen benannt sind. Der Besuch geschah im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Rennstall und "The Big Cat Sanctuary", einem Schutzprogramm für gefährdete Großkatzen. Seit Herbst 2018 wollen Techeetah und BCS durch ihre Kooperation auf bedrohte Arten wie Geparden aufmerksam machen und Unterstützer mobilisieren.

"Die Partnerschaft mit The Big Cat Sanctuary liegt uns sehr am Herzen", sagt Keith Smout, Chief Commercial Officer von DS Techeetah. "Was wir hier haben, ist eine einzigartige und echte Gelegenheit, gemeinsam den Geparden zu retten. Wir rufen alle Formel-E-Fans dringend auf, das vielleicht wertvollste Projekt im Fahrerlager zu unterstützen. Wir haben eine einzigartige, auf die Formel-E-Community zugeschnittene Mitgliedschaft eingerichtet, in der sich jeder engagieren kann, um die Geparden zu retten."

von Timo Pape 

Zurück

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm