Wie Formel E: Extreme E fährt in Saudi-Arabien

Wie die Formel E wird auch die geplante Offroad-Serie Extreme E einen Meisterschaftslauf in Saudi-Arabien austragen. Das gab Extreme-E-Geschäftsführer und Formel-E-Gründer Alejandro Agag am Donnerstag am Rande des Future-Investment-Initiative-Forums bekannt. Die Rallye wird durch die Wüsten des Königreichs führen und ist nach Grönland (Arktis) und Brasilien (Regenwald) die dritte Location für die erste Extreme-E-Saison, die 2021 beginnen soll.

"Die harsche Landschaft wird die Fahrer, Teams und Ingenieure an ihr absolutes Limit bringen", ist sich Agag sicher. "Unser Rennen in der Wüste ist ein gewagter Schritt ins Ungewisse. Dass wir in Saudi-Arabien in der größten zusammenhängenden Sandwüste der Welt fahren, ist für unsere Teilnehmer sicherlich eine große Challenge."

Die genaue Location des Rennens soll in den kommenden Wochen oder Monaten festgelegt werden. Die dreitägigen Events von Extreme E sollen in Gegenden stattfinden, die nicht größer als zehn Quadratkilometer sind. Bei der Wahl der Kurse will die Serie besonders auf einen schonenden Umgang mit der Natur achten, um keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt oder Gesellschaft zu haben.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Mexiko: Formel E plant neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie voraussichtlich von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie verschiedene Medien melden, will die Elektroserie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm