Wie Formel E: Extreme E fährt in Saudi-Arabien

Wie die Formel E wird auch die geplante Offroad-Serie Extreme E einen Meisterschaftslauf in Saudi-Arabien austragen. Das gab Extreme-E-Geschäftsführer und Formel-E-Gründer Alejandro Agag am Donnerstag am Rande des Future-Investment-Initiative-Forums bekannt. Die Rallye wird durch die Wüsten des Königreichs führen und ist nach Grönland (Arktis) und Brasilien (Regenwald) die dritte Location für die erste Extreme-E-Saison, die 2021 beginnen soll.

"Die harsche Landschaft wird die Fahrer, Teams und Ingenieure an ihr absolutes Limit bringen", ist sich Agag sicher. "Unser Rennen in der Wüste ist ein gewagter Schritt ins Ungewisse. Dass wir in Saudi-Arabien in der größten zusammenhängenden Sandwüste der Welt fahren, ist für unsere Teilnehmer sicherlich eine große Challenge."

Die genaue Location des Rennens soll in den kommenden Wochen oder Monaten festgelegt werden. Die dreitägigen Events von Extreme E sollen in Gegenden stattfinden, die nicht größer als zehn Quadratkilometer sind. Bei der Wahl der Kurse will die Serie besonders auf einen schonenden Umgang mit der Natur achten, um keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt oder Gesellschaft zu haben.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Formel E in Berlin: Felix da Costa schlägt Meister Vergne im Qualifying

Antonio Felix da Costa hat sich am ersten Renntag in Berlin die Pole-Position gesichert - mit einer der stärksten Quali-Runden der Formel-E-Geschichte. Mit mehr als drei Zehntelsekunden Vorsprung schlug er seinen Teamkollegen, den amtierenden Meister Jean-Eric Vergne, der ...


von Timo Pape

Formel E im Live-Stream: Das 1. Qualifying zum Berlin E-Prix

Es wird ernst: Die Formel E startet am Mittwoch um 14:15 Uhr das erste Qualifying des "Sixpacks von Berlin". Wer kann sich in der Gruppenphase und der Super-Pole die ersten Punkte seit dem Marrakesch E-Prix Ende Februar sichern?


von Tobias Wirtz

Formel E in Berlin: Mercedes-Pilot Nyck de Vries im 2. Training der Schnellste

Mercedes-Pilot Nyck de Vries war im 2. Freien Training der Formel E am Mittwoch der Schnellste. Mit hauchdünnem Vorsprung vor Antonio Felix da Costa sicherte sich der Niederländer den Sessionsieg. Dritter wurde der deutsche BMW-Fahrer Maximilian Günther vor ...


von Timo Pape