NextEV-Nio-Garage-Buenos-Aires

Übersicht: Die Bewerbungs-Deadlines für neue Hersteller ab Saison 5

Während die Formel E gerade einmal drei Rennen in ihrer dritten Saison hinter sich hat, planen die Organisatoren der Serie längst für die Zukunft. Der Registrierungsprozess für potenziell neue Hersteller ist bereits in vollem Gange. Während die FIA hinter verschlossenen Türen in den nächsten Monaten die Antriebsstränge für Saison vier homologieren wird, müssen sich die Hersteller zugleich für einen neuen Formel-E-Zyklus ab Saison fünf bewerben.

Doch nicht nur den bereits etablierten Herstellern wie Renault, Jaguar oder Schaeffler steht diese Möglichkeit offen: Theoretisch kann sich jedes Unternehmen bei der FIA bewerben. Ab Saison fünf ist es also möglich, dass neue Hersteller wie Mercedes, Tesla oder Porsche in die Elektroserie einsteigen. Die Verträge würden sich auf einen Drei-Jahres-Zyklus (Saison fünf, sechs und sieben) belaufen.

Davon unberührt gibt die FIA die offizielle Starterliste für die betroffene Saison immer erst im Sommer vor Saisonstart bekannt. Wie schon im vergangenen Jahr können wir mit Bestätigungen der Teilnehmer für Saison fünf gegen Juni 2018 rechnen. Die Registrierungs-Deadline für jenes fünfte Meisterschaftsjahr ist aber bereits im vergangenen Februar abgelaufen.

Deadline für das Einreichen von Bewerbungen:

Saison 5:

1. Februar 2017

Saison 6:

15. November 2018

Saison 7:

15. November 2019


Die Bewerbung allein kostet einen Hersteller übrigens 150.000 Euro - "Verwaltungsgebühren", wie die FIA es nennt. Nach den genannten Deadlines gibt es eine vierwöchige Verhandlungsphase, in der sich Vertreter der FIA und der Hersteller persönlich treffen und über die Bewerbung diskutieren. Anschließend sendet der Motorsport-Dachverband Bestätigungen oder Absagen an die Teams.

Deadlines für Bestätigungen der FIA:

Saison 5:

28. Februar 2017

Saison 6:

15. Dezember 2018

Saison 7:

15. Dezember 2019


Mit einer Bestätigung der Bewerbung ist der Hersteller aber noch nicht endgültig in die Teilnehmerliste für die ausgewählten Saisons aufgenommen. Erst nach der Homologation des Antriebsstranges, die für jeweils ein Formel-E-Jahr gültig sind, sind die sogenannten "Manufacturers" startberechtigt.

Teams können anschließend Antriebsstränge der Hersteller einkaufen. Dies muss bis zum 28. März des relevanten Jahres geschehen sein. Das bedeutet: Schon in etwas mehr als einer Woche muss jedes Formel-E-Team einen Motorenhersteller für Saison vier gefunden haben. Mit Ausnahme von Techeetah (Renault) hat aber sowieso jedes Formel-E-Team einen eigenen Hersteller im Rücken.

Bis zum 15. August müssen die Hersteller ihren Teams mindestens einen homologierten Formel-E-Renner zur Verfügung stellen. Private Testfahrten sind bis zum 1. September erlaubt, anschließend können wir mit den öffentlichen Tests (ab Saison vier möglicherweise in Valencia, Spanien) rechnen. Der Start der vierten Saison wird weiterhin für den späten November oder frühen Dezember erwartet.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm