Auswertung der e-Formel.de Season Awards 2017/18

Abt, Audi & Techeetah räumen ab - die Ergebnisse der e-Formel.de Season Awards 2017/18

Die Formel-E-Saison 2017/18 hatte zwei Hauptdarsteller auf Seiten der Teams: Techeetah, das einzige Kundenteam, das der namhaften Konkurrenz bis zur letzten Kurve des Jahres alles abverlangte. Und die Mannschaft von Audi Sport ABT Schaeffler, die sich wie Phoenix aus der Asche erhob und nach gerade mal zwölf Zählern in den ersten vier Rennen noch Meister wurde. Zu einem guten Teamergebnis trägt im Normalfall auch ein starkes Fahrerduo bei - so war es auch diese Saison. Sämtliche Fahrer-Awards gingen an Jean-Eric Vergne, Andre Lotterer, Lucas di Grassi und - allen voran - Daniel Abt. Der Deutsche räume ganze acht Auszeichnungen bei den e-Formel.de Season Awards 2017/18 ab.

So auch in der wohl wichtigsten Kategorie: Nach einem nicht anerkannten Sieg in Hongkong, dem ersten regulären Triumph in Mexiko-Stadt und dem ersten "Clean Sweep" (Pole-Position, Sieg, schnellste Runde, jede Runde angeführt) der Formel-E-Geschichte beim Heimrennen in Berlin krönten Daniel Abt gut 400 Umfrageteilnehmer zum "Fahrer des Jahres". Gleichzeitig schnappte sich der 25-Jährige die Titel "Aufsteiger des Jahres (Fahrer)", "Beste Fahrleistung in einem Rennen", "Überholkönig des Jahres", "Persönlichkeit des Jahres" und "Mr. Social Media" sowie den eher unrühmliche Titel "Pechvogel des Jahres."

Gemeinsam mit Teamkollege Lucas di Grassi holte sich Abt zudem den Titel "Bromance des Jahres" knapp vor dem Techeetah-Pärchen "Jeandre". Di Grassi triumphierte überdies in der Kategorie "Aufholjagd des Jahres." Auf Teamebene setzte sich Audi Sport ABT Schaeffler in zwei Kategorien durch: Die Ingolstädter wurden in ihrem ersten Jahr als Werkseinsatz "Team des Jahres" und sicherten sich zudem den Titel "Beste Strategie des Jahres".

Während es in der Wertung "Fahrer des Jahres" für ihn nur zu Platz 2 reichte, holte sich Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne immerhin zwei Klassensiege. Der Franzose punktete in jedem einzelnen Rennen der Saison und gewann folgerichtig den Titel "Mr. Konstanz". Außerdem brachten ihm seine vier Pole-Positions die Krönung zum "Quali-König des Jahres" ein.

Teamkollege Andre Lotterer, der seine erste Saison als Gesamtachter abschloss, war in den Augen unserer Leser der "Rookie des Jahres". Techeetah setzte sich zudem in der Kategorie "Aufsteiger des Jahres (Teams)" durch, nachdem der noch junge Rennstall in seiner zweiten Saison die Meisterschaft nur um zwei Pünktchen verpasste.

Die Auszeichnungen "Bestes Rennen des Jahres" sowie "Beste Strecke des Jahres" gingen beide an den Berlin E-Prix 2018, der am 19. Mai mehr als 20.000 Fans an die Strecke und fast 1,5 Millionen Zuschauer an den Bildschirm lockte.

e-Formel.de gratuliert allen Gewinnern und bedankt sich bei den zahlreichen Teilnehmern, die für die Season Awards 2017/18 abgestimmt haben.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Bromance ging für mich klar an Jeandre, da Abt und Di Gassi nach dem - aus Abts Sicht unfairen - Sieg Di Grassis nicht gerade wie beste Freunde ausschauten.

Zudem wurde meinerseits Pechvogel des Jahres knapp vor Abt und Bird Di Grassi, der gerade zum Anfang der Saison vom Pech verfolgt war.

Strecke des Jahres war für mich der Rom E-Prix, der auch Rennen des Jahres wurde, aufgrund der turbulenten Schlußphase.

Scheinbar habe ich eine nicht ganz so dicke deutsche Brille auf. Aber ein wenig Patriotismus kann man nicht verdenken, auf einer deutschsprachigen Seite.

Ansonsten gehe ich d'Accord, wenn ich nichts vergessen habe.

Glückwunsch an die Gewinner und auch an euch, für diese großartige Aktion.

Ich hoffe die Gewinner haben es auch gebührend empfangen.

Großes Lob auch an euch, für die herausragende Arbeit in der 4. Saison.
Der Award für die beste Formel E-Seite geht ganz klar und mit großen Abstand an:

e-formel.de

Kommentar von Timo Pape |

Vielen Dank - den Award nehmen wir sehr gern an! :) Wir hätten manche Kategorien auch etwas anders bewertet. Ein absolutes Highlight war zum Beispiel auch das Rennen in Santiago. Und Evans hatte auch sehr viel Pech... Aber ja, die meisten Leute, die abgestimmt haben, kamen offensichtlich aus Deutschland. ;) LG Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm