Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten mit eigenen Werksteams an. Hinzu kommt der Rennstall Virgin Racing, der voraussichtlich deutsche Antriebe von Audi beziehen wird. Was der Formel E jedoch nach wie vor abgeht, ist ein Autobauer aus den Vereinigten Staaten. Das weiß auch Serienchef Alejandro Agag.

"Bisher fehlt uns noch ein großer Hersteller aus den USA, deshalb arbeiten wir daran, einen anzulocken", schreibt Agag in seiner Kolumne auf 'Motorsport.com'. "Wir haben trotzdem große Hoffnungen, dass eine amerikanische Marke ihren Weg in die Formel E findet. Einige Hersteller zeigen Interesse, und wir führen einen offenen Dialog." Um welche Marken es genau geht, verrät der Spanier nicht.

"Bisher hat sich aber noch keiner für den Schritt entschlossen", erklärt Agag. "Wir warten weiter." Allerdings glaube er nicht, "dass die amerikanische Kultur bereit für elektrischen Motorsport ist." Mit dieser Einschätzung könnte er daneben liegen, denn beim US-Hersteller Ford steht das Thema nach wie vor im Raum.

Laut 'e-racing365' plant der Konzern aus Detroit Investitionen in die Elektromobilität in Höhe von elf Milliarden US-Dollar bis 2022. Das dürfte auch etwaige Motorsport-Aktivitäten einschließen. Konkret geht es offenbar um ein Engagement in der Formel E und/oder in der FIA World Rallycross Championship - sofern diese Kategorie in absehbarer Zeit elektrisch führe. "Wir befinden uns in Gesprächen, um die Rahmenbedingungen zu schaffen", sagt Mark Rushbrook, Motorsportchef bei Ford Performance.

Ein Plan zum Formel-E-Einstieg von Ford - voraussichtlich durch eine Übernahme des aktuellen US-Rennstalls Dragon Racing - werde nach wie vor im Vorstand diskutiert, heißt es. Eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen. Einige hochrangige Unternehmensvertreter werden beim New York E-Prix Mitte Juli an der Strecke erwartet - möglicherweise als Gäste von Dragon. Sollte Ford ja zur Formel E sagen, wäre ein Serieneinstieg frühestens zur sechsten Saison (2019/20) realistisch.

Erste Entscheidungen zur künftigen Elektro-Strategie von Ford werden bereits in den kommenden Wochen erwartet. Wir halten dich auf dem Laufenden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

e-Formel.de Season Awards

Fan-Umfrage: Stimme ab bei den e-Formel.de Season Awards 2017/18

Nach dem Saisonabschluss der Formel E in New York am vergangenen Wochenende haben wir uns in diesem Jahr etwas Besonderes ausgedacht: Zum ersten Mal haben wir eine Fan-Befragung aufgesetzt, um ...
von Timo Pape
Lucas-di-Grassi-Formula-E-Audi-New-York-Rain

Performance-Analyse New York: Lucas di Grassi & Audi an der Spitze

Lucas di Grassi gelang es beim Saisonfinale der vierten Formel-E-Saison, seine Erfolgsbilanz auf sieben Podestplätze in Folge auszubauen. In beiden Rennen kam er dabei unmittelbar vor seinem Teamkollegen Daniel Abt ...
von Tobias Wirtz
Audi-feiert-Formel-E-Meisterschaft

"Kleines Wunder" - Audi feiert Formel-E-Teammeisterschaft in New York

Mit einer beeindruckenden Aufholjagd hat sich das Team Audi Sport ABT Schaeffler beim Saisonfinale von New York in seinem Premierenjahr in der Formel E noch den Titel in der Teamwertung ...
von Timo Pape
New-York-Press-Conference

"Ein unglaublich intensives Jahr" - Die besten Fahrerstimmen aus New York

Die Formel-E-Saison 2017/18 bekam mit dem New York E-Prix einen überaus würdigen Abschluss. Der frisch gekürte Fahrermeister Jean-Eric Vergne setzte sich nach einem packenden Duell gegen Lucas di Grassi durch ...
von Tobias Bluhm