Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten mit eigenen Werksteams an. Hinzu kommt der Rennstall Virgin Racing, der voraussichtlich deutsche Antriebe von Audi beziehen wird. Was der Formel E jedoch nach wie vor abgeht, ist ein Autobauer aus den Vereinigten Staaten. Das weiß auch Serienchef Alejandro Agag.

"Bisher fehlt uns noch ein großer Hersteller aus den USA, deshalb arbeiten wir daran, einen anzulocken", schreibt Agag in seiner Kolumne auf 'Motorsport.com'. "Wir haben trotzdem große Hoffnungen, dass eine amerikanische Marke ihren Weg in die Formel E findet. Einige Hersteller zeigen Interesse, und wir führen einen offenen Dialog." Um welche Marken es genau geht, verrät der Spanier nicht.

"Bisher hat sich aber noch keiner für den Schritt entschlossen", erklärt Agag. "Wir warten weiter." Allerdings glaube er nicht, "dass die amerikanische Kultur bereit für elektrischen Motorsport ist." Mit dieser Einschätzung könnte er daneben liegen, denn beim US-Hersteller Ford steht das Thema nach wie vor im Raum.

Laut 'e-racing365' plant der Konzern aus Detroit Investitionen in die Elektromobilität in Höhe von elf Milliarden US-Dollar bis 2022. Das dürfte auch etwaige Motorsport-Aktivitäten einschließen. Konkret geht es offenbar um ein Engagement in der Formel E und/oder in der FIA World Rallycross Championship - sofern diese Kategorie in absehbarer Zeit elektrisch führe. "Wir befinden uns in Gesprächen, um die Rahmenbedingungen zu schaffen", sagt Mark Rushbrook, Motorsportchef bei Ford Performance.

Ein Plan zum Formel-E-Einstieg von Ford - voraussichtlich durch eine Übernahme des aktuellen US-Rennstalls Dragon Racing - werde nach wie vor im Vorstand diskutiert, heißt es. Eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen. Einige hochrangige Unternehmensvertreter werden beim New York E-Prix Mitte Juli an der Strecke erwartet - möglicherweise als Gäste von Dragon. Sollte Ford ja zur Formel E sagen, wäre ein Serieneinstieg frühestens zur sechsten Saison (2019/20) realistisch.

Erste Entscheidungen zur künftigen Elektro-Strategie von Ford werden bereits in den kommenden Wochen erwartet. Wir halten dich auf dem Laufenden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm
11-Car-Audi-Spain

Vor neuer Formel-E-Saison: Di Grassi rechnet mit "5 oder 6 Teams im Kampf um Rennsiege"

Die Formel E könnte in der neuen Saison spannender denn je werden. Die obligatorischen Pre-Season-Testtage, die vor knapp einem Monat im spanischen Valencia stattfanden, haben Fahrern, Teams, Medien und Fans ...
von Tobias Bluhm
Roborace-DevBot-2.0-Car

DevBot 2.0 statt Roboter-Auto: Roborace erst ab 2021 fahrerlos

Roborace, die planmäßig erste autonome Rennserie der Welt, wird in ihrer ersten Saison nun wohl doch teilweise mit einem Fahrer hinter dem Lenkrad starten. Das bestätigten die Verantwortlichen der Roboter-Serie ...
von Tobias Bluhm