Salvador-Duran-Aguri

Aguri: Feiert Carroll seine Formel-E-Premiere in Berlin?

Adam Carroll steht in Verhandlungen mit dem Aguri-Team, Antonio Felix da Costa bei den beiden Rennen in Berlin und Moskau zu ersetzen. Wie 'Formula E Zone' meldet, könnte der 33-jährige Nordire beim deutschen ePrix seine Formel-E-Premiere an der Seite von Salvador Duran feiern.

Carroll stand bereits dreimal kurz davor, als Ersatzpilot einzuspringen. Beim ePrix in Punta del Este war er bei Mahindra im Aufgebot, da Nick Heidfelds Einsatz nach seiner in Putrajaya erlittenen Handgelenksverletzung noch nicht sicher war. Heidfeld fuhr schließlich und beendete das Rennen mit Platz sieben. Einsatz Nummer zwei war im Abt-Team möglich, da Daniel Abt mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Am Ende ging Abt doch selbst an den Start.

Bei DS Virgin war Carroll ebenfalls als Ersatzpilot im Gespräch, denn Jean-Eric Vergne fing sich eine Magenverstimmung ein. Der Franzose stieg geschwächt ins DS-Virgin-Cockpit und fuhr entsprechend dem Spitzenfeld hinterher.

Jetzt könnte die große Chance für den Nordiren im Aguri-Team dämmern. Felix da Costa muss seinen Verpflichtungen bei BMW als Werksfahrer in der DTM nachkommen. Beim Berlin ePrix gastiert die DTM im österreichischen Spielberg, der Moskau ePrix kollidiert mit dem DTM-Lauf am Lausitzring.

Carroll fährt diese Woche für Gulf Racing auf einem Porsche 991 RSR den Prolog in Le Castellet, die offiziellen Testfahrten der WEC vor dem Start in die Saison 2016. Die engeren Kontakte mit dem Aguri-Team hängen offenbar mit Sponsor Gulf zusammen. Der US-Ölriese ist bekanntlich neuer Hauptsponsor des japanischen Teams. Die neue Rennlackierung der beiden Boliden von Felix da Costa und Duran war beim letzten ePrix in Mexiko-Stadt erstmals zu bestaunen.

Eigentlich hat Aguri allerdings einen Ersatzpiloten im Kader. Der 20-jährige Julio Moreno wurde erst im Februar verpflichtet und sollte einspringen, falls das Stammpersonal nicht antreten kann.

Felix da Costa ist nicht allein Leidtragender der Terminüberschneidungen der Formel E mit anderen Rennserien. Wie kürzlich vom NextEV-Team offiziell bestätigt wurde, kann Oliver Turvey wegen seiner Verpflichtung in der Super GT Championship beim ePrix in Berlin nicht an den Start gehen. Dessen Rolle übernimmt Ben Hanley, ein weiterer Brite.

 

von Erich Hirsch  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

JBXE-Button-Extreme-E-Livery

Jenson Button steigt als Fahrer mit eigenem Team JBXE in Extreme E ein

Jenson Button wird als Fahrer und Teamchef in der ersten Extreme-E-Saison an den Start gehen. Das gab die neue Offroad-Serie am Montagmorgen offiziell bekannt. Wer seine Teamkollegin wird, will der ...
von Timo Pape
BMW-Audi-Formula-E-Berlin

Formel-E-CEO Jamie Reigle "nicht glücklich", dass Audi & BMW die Serie verlassen

Das Jahr 2020 endete für die Formel E mit einer Hiobsbotschaft: Binnen 48 Stunden gaben die beiden deutschen Hersteller Audi und BMW ihren Ausstieg aus der Elektrorennserie zum Ende der ...
von Tobias Wirtz

Extreme E: Stephane Sarrazin feiert Elektro-Comeback mit Veloce Racing

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Stephane Sarrazin wird ab April in der ersten Saison der vollelektrischen Off-Road-Meisterschaft Extreme E für Veloce Racing an den Start gehen. Das gab das Team am Donnerstag ...
von Svenja König
Formula-E-Race-Berlin-Tempelhof

Rennkalender 2021: Formel E plant Ersatzrennen in Valencia & Vallelunga, Berlin E-Prix wohl im August

Die Formel E plant um: Nachdem die Elektroserie aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon in der Saison 2019/20 zahlreiche Rennen absagen oder verlegen musste, lagen bis zuletzt auch große Teile des Rennkalenders 2021 auf ...
von Tobias Bluhm