Jean-Eric-Vergne-Cockpit

All Eyes on US: Vergne nimmt Titelduell "wie jedes andere Rennen auch"

Die beiden finalen Läufe der Formel-E-Saison 2018/19 stehen vor der Tür. Sie finden am Samstag und Sonntag in New York statt. DS Techeetah und Jean-Eric Vergne führen im Vorfeld sowohl die Team- als auch die Fahrerwertung an und gehen somit als Gejagte in den "Double-Header". Während Vergne zum ersten Mal in der Formel-E-Geschichte einen Fahrertitel verteidigen könnte, ist für DS der erste Teamtitel in greifbarer Nähe.

Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren bietet 14 Kurven umfassende Strecke einen einzigartigen Blick auf die Skyline Manhattans. Der Kurs führt rund um das New Yorker Fährterminal im Herzen des Stadtteils Brooklyn. Als aktuell Erstplatzierter in der Fahrerwertung könnte Vergne seinen Titel verteidigen und als erster Pilot seinen zweiten Formel-E-Titel gewinnen. Darüber hinaus liegt DS Techeetah auch in der Teamwertung in Front und kämpft um den Titel des besten Rennstalls.

Jean-Eric Vergne sagt vor dem großen Finale: "Die Formel-E-Saison verging wie im Flug, und wir sind schon wieder zurück in New York. Dank der Unterstützung von DS Automobiles als Konstrukteur konnte ich einen weiteren Schritt nach vorn machen. Ich habe das Potenzial, das zweite Mal in Folge den Titel in der Fahrerwertung zu gewinnen. Zudem ist der Titel in der Teamwertung greifbar, der im letzten Jahr noch knapp verfehlt wurde. Die Vorbereitung auf das New-York-Wochenende läuft gut. Wir behandeln das Saisonfinale wie jedes andere Rennen auch, denn am Ende zählen nur die Punkte."

Auch Teamkollege Andre Lotterer hat noch Chancen auf den Titel - wenn auch nur sehr theoretische: "Ich kann es kaum erwarten, in New York zwei gute Rennen zu fahren. Meine Platzierung in Bern war enttäuschend. Daher möchte ich die Formel-E-Saison mit einer Trendwende beenden. Der Titel ist für mich weit weg, aber ich habe die Möglichkeit, viele Punkte zu erzielen. Rechnerisch ist vieles möglich – ich werde alles geben!"

Teamchef Mark Preston hofft auf seinen ersten Titel in der Formel E: "Wir fahren unter ähnlichen Voraussetzungen wie im vergangenen Jahr nach New York. Dieses Mal werden wir uns den Titel in der Teamwertung jedoch nicht nehmen lassen. Dass wir ihn im vergangenen Jahr um nur zwei Punkte verfehlt haben, schmerzt noch immer. Wir werden alles geben, um eine Wiederholung zu vermeiden. Wir wollen, dass dieses Team gewinnt."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor bei DS Performance, ergänzt: "Zum ersten Mal seit dem Debüt von DS Automobiles in der Formel E sind vor den letzten beiden Läufen gleich beide Titel greifbar. In New York stellen wir uns erneut auf ein hart umkämpftes Rennen ein. Der kleinste Fehler kann den Titelkampf entscheiden. Dass wir mit einem Punktevorsprung in die Rennen gehen, müssen wir zu unserem Vorteil nutzen."

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Ma-Qing-Hua-Nio-Crash-Santiago-Formula-E

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die Punkteränge ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz
Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König