Entrance-Allianz-E-Village-Formula-E-Mexico

Allianz übernimmt Anteile an Formel E und verlässt Formel 1 gänzlich

Die Allianz erweitert ihr Engagement in der Formel E. Der Versicherungsgigant aus München steigt ab sofort als Investor in die Elektroserie ein und zieht sich im selben Atemzug gänzlich aus der Formel 1 zurück. Das berichten unsere Kollegen von 'Horizont'. Bislang hatte die Allianz den Event- und Ausstellungsbereich jedes E-Prix, das sogenannte E-Village, gesponsert. Nach nicht mal einem Jahr legt das Unternehmen nun nach.

Die Allianz sieht die Formel E als hervorragende globale Marketing-Bühne, um eine neue Zielgruppe zu erreichen. Um die Faszination am Motorsport gehe es der Versicherung gar nicht primär: "In erster Linie geht es um die Möglichkeit, zentral in den Städten direkt mit einer interessanten und jungen Zielgruppe in Kontakt zu treten und Front-Runner in einem aufstrebenden Markt zu sein", erklärt Christian Deuringer, Director Global Brand Management bei Allianz.

Das Versicherungsunternehmen hat die Formel E in den vergangenen Monaten offenbar für geeignet befunden und glaubt nun an die Zukunftsfähigkeit der E-Meisterschaft. "Wenn wir das Potenzial für eine langfristige Partnerschaft sehen, dann beteiligen wir uns auch als strategischer Partner - wie auch beim FC Bayern München und der Drone Racing League", sagt Deuringer.

Die Allianz ist nur eines von vielen Unternehmen, die sich von der "Königsklasse" abwenden. Nach Jules Mumm (Champagner) hat zuletzt auch Hugo Boss bekanntgegeben, ab sofort in der Formel E aufzutreten. "Die Formel 1 hat den digitalen Anschluss zunächst verpasst, die jungen Zielgruppen erreichen wir über Bandenwerbung und Hospitality nicht mehr", sagt Deuringer. "Deshalb haben wir uns dazu entschieden, uns neu zu orientieren und einen fundamentalen Richtungswechsel einzuleiten."

In der Formel 1 sponserte die Allianz seit 2000 das Safety- und das Medical-Car sowie seit 2011 das aktuelle Weltmeisterteam Mercedes. Zum Jahresende wird die Versicherung die "Königsklasse" vorerst verlassen. Wie viele Anteile die Allianz an der Formel E übernimmt, ist nicht bekannt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von alexaudi |

Finde ich gut .... dass sich große Sponsoren an die neue Serie trauen..und ihr viel potential zusprechen!
vielleicht bekommt man als ALLIANZ Vielversicherter mal einenBonus zu den Tickets....:..

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm