Andretti-Autosport-Extreme-E

Andretti Autosport tritt Extreme E als sechstes Team bei

Der amerikanische Rennstall Andretti Autosport steigt in die neue elektrische Offroad-Serie Extreme E ein. Das Team hat unter Führung von Michael Andretti eine Vielzahl an Erfolgen in amerikanischen Rennserien eingefahren und ist seit der ersten Saison Teil der Formel E - seit Ende 2018 als Einsatzteam von BMW. Andretti ist das sechste Team, das der Extreme E beitritt.

Beim neuen Engagement in der Extreme E kann Andretti seine Erfahrung aus dem elektrischen Motorsport, also aus der Formel E, mit seiner Offroad-Erfahrung aus der amerikanischen Rallycross-Meisterschaft kombinieren. "Wir versuchen ständig, den Auftritt unseres Teams sowohl im traditionellen Motorsport als auch mit neuen radikalen Konzepten zu erweitern. Ich denke, Extreme E ist eine aufregende Möglichkeit für das Team global zu wachsen", sagt Michael Andretti, CEO von Andretti Autosport.

"Die aktuelle COVID-19-Krise zeigt uns, wie sich die Welt verändert, und unsere Einstellung muss sich daran anpassen", so der US-Amerikaner weiter. "Ich bin mir sicher, dass die gesamte Motorsportwelt aus dieser Krise stärker als zuvor herauskommt. Ich freue mich, dass unser Team der Extreme E beitritt, um einen positiven Effekt an jedem Austragungsort zu hinterlassen."

Die Rennen sollen ab Anfang 2021 unter extremen Wetterbedingungen an den entlegensten Orten der Welt stattfinden, die besonders stark vom Klimawandel betroffen sind. So wurden als Standorte die Wüste Saudi-Arabiens, der Amazonas-Regenwald von Brasilien, der Lac Rose in Senegal, das Himalaya-Gebirge in Nepal und eine Gletscher-Region in Grönland ausgewählt.

"Ich freue mich, Andretti als neuestes Team in der Extreme E zu begrüßen", sagt Seriengründer und CEO Alejandro Agag. "Das Team hat eine echte Passion für den Motorsport und ebenso dafür, nachhaltige Technologien zu bewerben. Daher ist die Entscheidung absolut nachvollziehbar. Andretti Autosport hat seine Expertise im elektrischen Motorsport als Team der ersten Stunde immer weiter verbessert. Und die zusätzliche Erfahrung als mehrfacher Rallycross-Gewinner wird beim Einstieg in die Extreme E sehr wertvoll sein. Ich bin gespannt, wie sich Andretti bei seiner neuesten Herausforderung schlagen wird!"

Die Serie plant bislang, mit insgesamt zwölf Teams in ihre erste Saison zu gehen. Rund neun Monate vor dem ersten Rennen sind die Hälfte davon bekannt: Venturi, ABT Sportsline, HWA Racelab, Veloce Racing, QEV - und nun eben Andretti. Alle Teams werden ihre Rennwagen im Oktober dieses Jahres geliefert bekommen. Die ersten Testtage sollen direkt im Anschluss daran stattfinden.

Foto: Extreme E

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formula E hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: ...
von Tobias Wirtz