Audi-Formula-E-Cockpit-e-tron-Logo

Audi vor möglichem DTM-Aus: Berger spricht Formel E die Sportlichkeit ab, Nico Müller kontert

Obwohl Audi sein DTM-Aufgebot für die Saison 2020 auf neun Autos erweitert hat, halten sich seit einer Weile die Gerüchte, dass die Ingolstädter die Tourenwagenserie in naher Zukunft aufgeben könnten - um sich nur noch auf die Formel E zu konzentrieren. Laut DTM-Chef Gerhard Berger würde dieser Schritt der Marke schaden. Nico Müller und ein Audi-Vertreter widersprechen jedoch.

"Wenn man auf die DTM alleine zugunsten der Formel E verzichten würde, schwächt man womöglich seine Sportlichkeit - und schwächt damit auch den Bereich, in dem du die Emotion mitnimmst", sagte Berger vor gut einem Monat bei den Kollegen von 'Motorsport-Total.com'. Leidenschaft sei in der Formel E momentan "nur sehr begrenzt vermittelbar".

Die Autos in der Elektroserie seien noch zu langsam und dadurch zu unspektakulär. Zudem fehle der klare optische Bezug zum Serienmodell, da es sich schließlich um Formelfahrzeuge handele. "Dann schränkst du die sportliche Basis einer Marke ein", erklärt Berger. "Ich als Hardcore-Motorsportler würde die Formel E nicht unbedingt in die Kategorie Motorsport einordnen."

Audi-Pilot Nico Müller - gleichzeitig DTM-Vizemeister und Formel-E-Stammfahrer bei Dragon - widerspricht dem 60-Jährigen nun: "Ich bin ganz fest der Meinung, dass es in der Formel E nicht an Emotion und an Leidenschaft für das Racing mangelt. Und ich finde, dass auch das Racing selbst spektakulär ist", meint der Schweizer. Er räumt ein, dass die Straßenrennen der Formel E zwar anders seien, als auch er es aus seiner Jugend kenne. "Aber sie sind in keiner Weise weniger spektakulär."

"In einer anderen Generation aufgewachsen"

Die Formel E sei "sehr spannend, sehr intensiv und eine große Herausforderung für die Fahrer", erklärt Müller weiter, der beide Rennserien auf dem Effeff kennt. Nichtsdestotrotz hat der 28-Jährige Verständnis für die österreichische Grand-Prix-Legende Berger und bezeichnet ihn als "Oldschool-Racer, der in einer anderen Generation aufgewachsen ist als wir".

Stefan Moser, Kommunikationschef der Audi-Motorsport-Abteilung, kann beide Seiten nachvollziehen: "Wenn du dir aktuell ein Formel-E-Rennen anschaust, siehst du viel mehr Überholmanöver als in anderen Serien, was natürlich auch mit dem Qualifying-Format zu tun hat, denn die schnellsten Fahrer starten nicht immer an der Spitze des Feldes", erklärt der Deutsche gegenüber 'Motorsport.com'.

Zudem bringt die Formel E andere Vorteile mit sich. Der Nürburgring sei zum Beispiel eine fantastische Rennstrecke, doch ein Fan müsse erst einmal 20 Kilometer dort hinfahren, sagt Moser. Die Formel E hingegen fährt stets mitten in der Stadt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Trotzdem verteidigt Moser auch die DTM: "Der Rennsport begann einst mit Pferderennen - die gibt es auch heute noch. Es ist gut vorstellbar, dass wir (in Zukunft) sowohl Verbrenner- als auch Elektromotorsport sehen werden. Wir verkaufen Verbrenner, wir verkaufen Elektroautos, und noch nicht jeder kann sich ein E-Auto vorstellen. Wir brauchen beides."

Ob Audi der Einschätzung Mosers folgen wird und im Jahr 2021 weiterhin in beiden Rennserien antritt, bleibt abzuwarten. Nach wie vor ist ein Audi-Ausstieg nach der kommenden DTM-Saison im Bereich des Möglichen. Sollte sich nach Mercedes auch der zweite große Hersteller aus der DTM zurückziehen, bliebe nur noch BMW übrig. Nach Einschätzung einiger Insider wäre dies wohl der Todesstoß für Bergers Tourenwagenserie, die heute zweifelsohne noch zu den größten Plattformen im internationalen Motorsport zählt.

Foto: Peter Minnig / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Trockensumpfpumpe |

Für mich wirkt Berger hier nicht wie ein "Hardcore-Motorsportler" sondern eher wie ein schlechter Verlierer, der seine Felle davonschwimmen sieht.

Kommentar von eXTasY86 |

Auch wenn ich den Berger ja generell mag (von Formel 1 Zeit noch), muss ich sagen erinnern mich manche Aussagen immer mehr an Bernie in der letzten Zeit seiner Formel 1 Herrschaft.

Wie wäre es denn einfach mal die DTM zu elektrifizieren?
Tod ist sie ja schon so gut wie, dann könnte man doch das Reglement komplett umhauen und eine rein elektrische daraus machen.
Somit würde der "optische Bezug zum Serienmodell" nicht fehlen.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Zum einen trifft die Aussage Bergers bei mir auf unverständnis, aber wenn ich den Kontext "DTM-Chef" sehe, denke ich, dass er sich so äußern muss um das Produkt DTM zu retten.
Ich war grade auf der Website der DTM und das sieh echt traurig aus.
Aktuell 9 Audi Fahrer, 6 BMW-Fahrer und Robert Kubica. Da schließe ich mich meinem Vorschreiber an, der der Meinung ist, die DTM braucht ein neues Konzept um wieder Leute zu begeistern

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Lanyard-Formula-E-Garage

Porsche in der Corona-Krise: "Werkstatt-Betrieb auf ein Minimum beschränkt"

Seit dem 13. März 2020 ist die Formel-E-Saison 2019/20 offiziell unterbrochen. Porsche hat nun zwei Schlüsselfiguren seines Elektro-Rennstalls ans Mikrofon gesetzt, um über die aktuelle Lage zu berichten. Im aktuellen Podcast ...
von Timo Pape
Formula-E-Car-with-Union-Jar-on-Top

Londoner Formel-E-Location gefährdet: ExCeL-Arena soll Corona-Krankenhaus werden

Das Londoner ExCeL-Zentrum könnte in den kommenden Wochen zu einem provisorischen Krankenhaus umgebaut werden. Das berichtet die britische Zeitung 'Guardian'. In der Kongresshalle, in der am 25. und 26. Juli der London ...
von Tobias Bluhm
Mercedes-Logo-Formula-E-Silver-Arrow-01-Spacesuit-Media-Peter-Minnig

Mercedes-F1-Team profitiert vom Technologietransfer aus der Formel E

Mercedes-Benz ist der weltweit einzige Hersteller, der aktuell mit einem eigenen Werksteam in den beiden führenden Monopostorennserien der FIA - der Formel 1 und der Formel E - engagiert ist. ...
von Tobias Wirtz
Marrakesh-Rookie-Test-2020-Nismo-Mardenborough

Stallregie & Taktik-Experimente sorgen für Frust in der Formel E

In den ersten Rennen der Formel-E-Saison 2019/20 sorgte bei einigen Teams insbesondere eine taktische Maßnahme für interne Kontroversen: die Teamorder. Wiederholt beschwerten sich Fahrer am Boxenfunk über ihre Teamkollegen, die ...
von Tobias Bluhm