Sebastien-Buemi-Cockpit-Monaco

Ausschluss von Formel-E-Rennen! Buemi verliert alle Punkte von Berlin

Schocknachricht am späten Abend für Sebastien Buemi: Nach einer furiosen Aufholjagd und einem starken fünften Platz beim Deutschland-Rennen verliert der Schweizer in Diensten von Renault e.dams alle Punkte aus der Hauptstadt. Grund für die Disqualifikation des Schweizers waren zu niedrige Reifendrücke, die bei der technischen Abnahme nach dem Rennen festgestellt wurden.

Wie der Veranstalter mitteilte, stimmten die Reifendrücke an allen vier Rädern bei beiden Autos von Buemi nicht. Sie betrugen 1.46, 1.57, 1.54 und 1.52 bar im ersten Auto. Der zweite Renault wurde nach dem Rennen mit 1.54, 1.54, 1.59 und 1.53 bar gemessen. Maßgabe der FIA war ein Mindestdruck von 1.60 bar. Sämtliche acht Reifen waren somit illegal.

Buemi verliert dadurch zehn wertvolle Punkte im Meisterschaftskampf auf seinen Erzrivalen Lucas di Grassi (ABT). Nach dem Ausfall in Berlin beträgt die Punktedifferenz zwischen den beiden Konkurrenten nur noch 22 Punkte. Di Grassi rückt damit kurz vor dem zweiten Berlin ePrix (Sonntag, 16 Uhr) in ernstzunehmende Schlagdistanz und könnte mit einem Sieg sogar die Führung in der Meisterschaft übernehmen.

Zudem profitieren zahlreiche andere Fahrer vom Wertungsausschluss Buemis. Nico Prost, Daniel Abt, Sam Bird, Jean-Eric Vergne, Maro Engel und Oliver Turvey nahmen mehr Punkte mit, als sie zunächst in Berlin kassiert hatten. NextEV rückt damit einmal mehr in die Punkte.

Ironie des Schicksals: Vor zwei Jahren, beim Berlin ePrix 2015 in Tempelhof, wurde an selber Stelle Lucas di Grassi nachträglich aus der Wertung genommen, weil ein Teil seines Frontflügels nicht regelkonform war. Er verlor damals sogar den Sieg. Nun profitiert der Brasilianer von der Disqualifizierung seines größten Widersachers und kann in der Meisterschaft wieder angreifen. Für Buemi ist es das erste Rennen ohne Punkte seit dem Miami ePrix in Saison eins. Von da an hatte er 22 Rennen in Folge gepunktet.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tobias Wirtz |

Wie können denn alle acht Reifen einen zu niedrigen Druck aufweisen? Klingt danach, als ob das Team zu nahe ans Limit gegangen ist, um nach dem Qualifying das Fahrverhalten des Boliden, das Buemi überhaupt nicht passte, wieder unter Kontrolle zu bringen.

Übrigens: der erste ePrix ohne Punkte für Buemi seit Miami 2015. In Long Beach wurde er Vierter!

NEUESTE NACHRICHTEN

D'Ambrosio-Roma-Mahindra-Sunrise

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter ...
von Tobias Bluhm
Tesla-Logo-on-white-Ground-Formula-E

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor ...
von Timo Pape

Sao Paulo E-Prix 2020: Formel E kurz vor Vertragsabschluss

Sao Paulo ist wieder einmal ein heißer Kandidat für einen E-Prix in der kommenden Saison. 'e-racing365' berichtet, dass derzeit intensive Verhandlungen zwischen der brasilianischen Metropole und der Formel E laufen. ...
von Tobias Wirtz
Max-Guenther-Formula-E-Rome-Dragon

Formel E: Max Günther startet auch in Paris für Dragon Racing

Maximilian Günther wird auch in Paris für Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte das Team am Freitagmittag. Der Deutsche, der zuletzt in Rom für den eigentlichen ...
von Tobias Bluhm