Sebastien-Buemi-Cockpit-Monaco

Ausschluss von Formel-E-Rennen! Buemi verliert alle Punkte von Berlin

Schocknachricht am späten Abend für Sebastien Buemi: Nach einer furiosen Aufholjagd und einem starken fünften Platz beim Deutschland-Rennen verliert der Schweizer in Diensten von Renault e.dams alle Punkte aus der Hauptstadt. Grund für die Disqualifikation des Schweizers waren zu niedrige Reifendrücke, die bei der technischen Abnahme nach dem Rennen festgestellt wurden.

Wie der Veranstalter mitteilte, stimmten die Reifendrücke an allen vier Rädern bei beiden Autos von Buemi nicht. Sie betrugen 1.46, 1.57, 1.54 und 1.52 bar im ersten Auto. Der zweite Renault wurde nach dem Rennen mit 1.54, 1.54, 1.59 und 1.53 bar gemessen. Maßgabe der FIA war ein Mindestdruck von 1.60 bar. Sämtliche acht Reifen waren somit illegal.

Buemi verliert dadurch zehn wertvolle Punkte im Meisterschaftskampf auf seinen Erzrivalen Lucas di Grassi (ABT). Nach dem Ausfall in Berlin beträgt die Punktedifferenz zwischen den beiden Konkurrenten nur noch 22 Punkte. Di Grassi rückt damit kurz vor dem zweiten Berlin ePrix (Sonntag, 16 Uhr) in ernstzunehmende Schlagdistanz und könnte mit einem Sieg sogar die Führung in der Meisterschaft übernehmen.

Zudem profitieren zahlreiche andere Fahrer vom Wertungsausschluss Buemis. Nico Prost, Daniel Abt, Sam Bird, Jean-Eric Vergne, Maro Engel und Oliver Turvey nahmen mehr Punkte mit, als sie zunächst in Berlin kassiert hatten. NextEV rückt damit einmal mehr in die Punkte.

Ironie des Schicksals: Vor zwei Jahren, beim Berlin ePrix 2015 in Tempelhof, wurde an selber Stelle Lucas di Grassi nachträglich aus der Wertung genommen, weil ein Teil seines Frontflügels nicht regelkonform war. Er verlor damals sogar den Sieg. Nun profitiert der Brasilianer von der Disqualifizierung seines größten Widersachers und kann in der Meisterschaft wieder angreifen. Für Buemi ist es das erste Rennen ohne Punkte seit dem Miami ePrix in Saison eins. Von da an hatte er 22 Rennen in Folge gepunktet.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tobias Wirtz |

Wie können denn alle acht Reifen einen zu niedrigen Druck aufweisen? Klingt danach, als ob das Team zu nahe ans Limit gegangen ist, um nach dem Qualifying das Fahrverhalten des Boliden, das Buemi überhaupt nicht passte, wieder unter Kontrolle zu bringen.

Übrigens: der erste ePrix ohne Punkte für Buemi seit Miami 2015. In Long Beach wurde er Vierter!

NEUESTE NACHRICHTEN

Lewis-Hamilton-on-Formula-E

"Langsamer als Formel Ford" - Lewis Hamilton bewertet Formel E, Max Verstappen stimmt zu

Auch wenn Mercedes in gut einem Jahr in die Formel E einsteigt - ein Engagement in der Elektrorennserie kann sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aktuell nicht vorstellen. Im Rahmen des Grand ...
von Timo Pape
Maximilian-Guenther-Dragon-Formula-E

Offiziell: Deutsches Nachwuchstalent Maximilian Günther wird Formel-E-Fahrer bei Dragon

Seit einiger Zeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern, nun hat Dragon Racing endgültig bestätigt: Maximilian Günther fährt in der kommenden Saison 2018/19 als Stammpilot in der Formel E. ...
von Timo Pape

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm