Jean-Eric-Vergne-Virgin-Berlin-Car

Nach Berlin: DS Virgin stärkstes Qualiyfing-Team

Nach einer starken Vorstellung von Jean-Eric Vergne beim Formel-E-Lauf in Berlin rückte das Team DS Virgin Racing in der Meisterschaft auf den dritten Platz vor. Vergne errang beim Gastspiel in Deutschland die vierte Pole-Position der aktuellen Saison für den DSV-01, damit ist Virgin im Qualifying das stärkste Team der laufenden Meisterschaft.

In Berlin belegten die beiden Virgin-Piloten Vergne und Sam Bird die Plätze fünf und elf. Der Tag hatte mit zwei reibungslosen Freien Trainings begonnen. Danach errang Vergne im Qualifying die Bestzeit und sicherte sich während der Super-Pole die beste Startposition auf dem 1,927 Kilometer langen Stadtkurs im Herzen der deutschen Hauptstadt. Für das Team war es nach Long Beach und Paris die dritte Pole-Position in Folge.

Bird zeigte ebenfalls eine starke Runde im Qualifying und belegte den sechsten Rang – nur einen Platz vom Einzug in die Super Pole entfernt. Für den Briten, der seine dritte Pole-Position der Saison in Paris erzielt hatte, ein enttäuschendes Ergebnis. Kurz vor der Startaufstellung verloren die beiden Mahindra-Piloten Bruno Senna und Nick Heidfeld ihre Startplätze vier und fünf wegen eines nicht korrekten Reifendrucks, wodurch Bird in die zweite Startreihe vorrückte.

Spannendes Renngeschehen auf den Straßen von Berlin

Beim dramatischen Start des Berlin ePrix büßte Vergne seine erste Position nach wenigen Sekunden gegen Sebastien Buemi ein. Wenig später eroberte er die Führung jedoch zurück – nur um sie kurz darauf erneut zu verlieren. In der ersten Rennhälfte touchierte Vergne im Zweikampf mit Buemi zweimal die Streckenbegrenzung und beschädigte ein Seitenteil des Frontflügels. Da dies jedoch glücklicherweise vor dem Boxenstopp passierte, verlor er nur einige Positionen und beendete das Rennen auf dem fünften Platz.

Der Franzose war mit dem Ergebnis zufrieden: "Wenn man auf der Pole-Position startet, will man natürlich siegen. Aber Buemi war extrem schnell. Als er mich zum zweiten Mal überholte, wusste ich, dass ich ihn nicht einholen konnte. Auch die anderen Fahrer, die an mir vorbeigingen, waren sehr schnell. Die Pole-Position war eine tolle Leistung, sie zeigt, wie stark die Mannschaft das Auto verbessert hat. Aber ich weiß auch, dass ich heute nicht mehr erreichen konnte. Ich freue mich über wichtige Meisterschaftspunkte, die uns auf den dritten Platz in der Tabelle vorgebracht haben. Das Team hat sie verdient."

Bird, der während des Rennens mit Daniel Abt um den dritten Platz kämpfte, hatte weniger Glück. Nachdem er sich bei einer Kollision mit Abt frühzeitig den Frontflügel beschädigt hatte, wurde er von der Rennleitung mit einer zumindest fragwürdigen Entscheidung an die Box gerufen, um die Nase zu wechseln. Damit schwanden seine Hoffnungen, im Titelrennen zu bleiben, denn er fiel vom vierten auf den 14. Platz zurück. "Ich bin enttäuscht über diese Entscheidung", so der Brite. "Denn ich hatte für einen so kleinen Schaden keine schwarz-orangefarbene Flagge erwartet."

Der Wechsel der Nase an der Box ging schnell vonstatten, doch Bird hatte bereits zehn Plätze verloren. Er konnte sich nicht mehr in die Top 10 vorkämpfen und beendete das Rennen auf Platz elf. Ein enttäuschendes Ende für den Drittplatzierten der Fahrermeisterschaft, der mit einem besseren Ergebnis einer der Meisterschaftskandidaten geblieben wäre. "Ich freue mich jedoch für das Team. Wir wollten Dragon Racing schon lange in der Tabelle bezwingen. Und obwohl das Rennen für mich enttäuschend lief, war es ein Erfolg für DS Virgin Racing. Ich werde mich nun auf das Finale in London konzentrieren", so Bird.

Das sagen die Teamverantwortlichen

Alex Tai, Teamchef: "Ich bin extrem stolz auf beide Fahrer. Die Entscheidung im Fall von Sam Bird war unglücklich. Er wäre sicherlich ein fantastisches Rennen gefahren, wenn der Schaden nicht aufgetreten wäre. Trotzdem hat er mit seiner Aufholjagd von Platz 14 auf elf sein Talent demonstriert. JEV hat in der Super-Pole gezeigt, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Wir haben zwei sehr talentierte Piloten, nun scheint es, als hätten wir auch ein schnelles Auto. Wir haben inzwischen mehr Pole-Positions als jedes andere Team, zudem konnten wir Dragon Racing vom dritten Tabellenplatz verdrängen. London wird hart, aber das Team und die Fahrer werden mit jedem Einsatz besser. Wir freuen uns auf das Finale und sind gut vorbereitet."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance: "Wir haben große Verbesserungen am Fahrzeug vorgenommen. Ich freue mich, dass bereits beide Fahrer die Pole-Position mit dem DSV-01 errungen haben. Vor uns liegen noch immer einige Herausforderungen. Doch zunächst möchte ich dem Team für die harte Arbeit danken, die sich – wie wir heute sehen konnten – ausgezahlt hat."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape