Andretti-Car-Berlin-BMW-i-Branding

BMW gibt Formel-E-Rennen in München noch nicht auf

Das Duell um den einzigen deutschen ePrix im Jahr 2018 ist entschieden: Wie bereits in den vergangenen drei Saisons fährt die Formel E auch am 19. Mai 2018 in Berlin. Lange Zeit hatten sich die Bundeshauptstadt und München die Waage gehalten, doch am Ende zog die bayrische Landeshauptstadt den Kürzeren. Vorerst also keine Formel E in München. Trotz alledem ist es nach wie vor möglich, dass die Elektroserie eines Tages in Bayern fährt - vor allem dann, wenn BMW zur fünften Saison als Werksteam einsteigt und entsprechend Druck ausübt.

Aufgegeben hat BMW den München ePrix deshalb noch nicht: "Vielleicht klappt das ja in Zukunft noch. Ein Heimspiel ist immer was Schönes", sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt gegenüber der 'Bild'-Zeitung. "München war immer auch ein Vorreiter für Neuerungen, und was Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein angeht, wäre das ein tolles Zeichen. Aber Oberbürgermeister Reiter und der Stadtrat sind da die besseren Ansprechpartner."

Nachdem uns vor einiger Zeit Informationen vorlagen, nach denen der München ePrix bereits beschlossene Sache gewesen sei, erklärte Bürgermeister Joseph Schmid im Juli: "Der Veranstalter der Formula E befindet sich unserer Kenntnis nach in weiteren Gesprächen, um ein abgestimmtes Konzept vorzulegen." Seitdem kam aus München nichts mehr. Nach Informationen von 'e-Formel.de' war die Metropole an der Isar bis kurz vor der Bestätigung des Berlin ePrix im Rennen. Denkbar, dass man sich nicht rechtzeitig einigen konnte, um noch genügend Vorlaufzeit für die Organisation des Großevents zu haben.

"München soll sich Herausforderung stellen"

Durch das eine Jahr zusätzlicher Vorbereitungszeit, das München durch die Absage gewonnen hat, könnte sich der Wind womöglich wieder drehen. Auch zwei deutsche Rennen ab 2019 wären vorstellbar, schließlich fahren in Saison sechs bereits vier deutsche Automobilgiganten in der Formel E: Audi, BMW, Mercedes und Porsche. Wie wir vor einigen Monaten erfahren haben, wurde allerdings auch Stuttgart bereits als Austragungsort diskutiert.

Wenn es nach BMW ginge, hätte natürlich München die Nase vorn: "Natürlich wäre ein Rennen in München für die Stadt eine Herausforderung, aber der sollte sie sich stellen", erklärt Marquardt. "In Berlin hat sich das Formel-E-Rennen auch etabliert." Wo auch immer die Formel E in Zukunft fahren wird - vorerst regiert Berlin.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Kai Rohr |

Für die E - Mobilität in Deutschland wäre das mit Sicherheit ein Fortschritt!

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape