Andretti-Car-Berlin-BMW-i-Branding

BMW gibt Formel-E-Rennen in München noch nicht auf

Das Duell um den einzigen deutschen ePrix im Jahr 2018 ist entschieden: Wie bereits in den vergangenen drei Saisons fährt die Formel E auch am 19. Mai 2018 in Berlin. Lange Zeit hatten sich die Bundeshauptstadt und München die Waage gehalten, doch am Ende zog die bayrische Landeshauptstadt den Kürzeren. Vorerst also keine Formel E in München. Trotz alledem ist es nach wie vor möglich, dass die Elektroserie eines Tages in Bayern fährt - vor allem dann, wenn BMW zur fünften Saison als Werksteam einsteigt und entsprechend Druck ausübt.

Aufgegeben hat BMW den München ePrix deshalb noch nicht: "Vielleicht klappt das ja in Zukunft noch. Ein Heimspiel ist immer was Schönes", sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt gegenüber der 'Bild'-Zeitung. "München war immer auch ein Vorreiter für Neuerungen, und was Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein angeht, wäre das ein tolles Zeichen. Aber Oberbürgermeister Reiter und der Stadtrat sind da die besseren Ansprechpartner."

Nachdem uns vor einiger Zeit Informationen vorlagen, nach denen der München ePrix bereits beschlossene Sache gewesen sei, erklärte Bürgermeister Joseph Schmid im Juli: "Der Veranstalter der Formula E befindet sich unserer Kenntnis nach in weiteren Gesprächen, um ein abgestimmtes Konzept vorzulegen." Seitdem kam aus München nichts mehr. Nach Informationen von 'e-Formel.de' war die Metropole an der Isar bis kurz vor der Bestätigung des Berlin ePrix im Rennen. Denkbar, dass man sich nicht rechtzeitig einigen konnte, um noch genügend Vorlaufzeit für die Organisation des Großevents zu haben.

"München soll sich Herausforderung stellen"

Durch das eine Jahr zusätzlicher Vorbereitungszeit, das München durch die Absage gewonnen hat, könnte sich der Wind womöglich wieder drehen. Auch zwei deutsche Rennen ab 2019 wären vorstellbar, schließlich fahren in Saison sechs bereits vier deutsche Automobilgiganten in der Formel E: Audi, BMW, Mercedes und Porsche. Wie wir vor einigen Monaten erfahren haben, wurde allerdings auch Stuttgart bereits als Austragungsort diskutiert.

Wenn es nach BMW ginge, hätte natürlich München die Nase vorn: "Natürlich wäre ein Rennen in München für die Stadt eine Herausforderung, aber der sollte sie sich stellen", erklärt Marquardt. "In Berlin hat sich das Formel-E-Rennen auch etabliert." Wo auch immer die Formel E in Zukunft fahren wird - vorerst regiert Berlin.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Kai Rohr |

Für die E - Mobilität in Deutschland wäre das mit Sicherheit ein Fortschritt!

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm